Viktoria Köln 1904
bwin
SucheTrennstrichTrennstrich

120-Minuten-XXL-Test: Viktoria schlägt Elversberg 5:3

Seokju Hong (r.) traf gegen Elversberg zum 4:3 und 5:3. (Foto: Julia Schulz/Viktoria Köln)

07.01.2023

Sehenswerter und torreicher XXL-Test im Sportpark Höhenberg: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit besiegte Viktoria Köln Drittligaspitzenreiter SV Elversberg nach zweimal 60 Minuten mit 5:3.

Die Gäste kamen besser in die Partie und früh zu einem Handelfmeter: Doch Torwart Ben Voll ahnte die Ecke, parierte den Schuss von Thore Jacobsen und ließ sich auch im Nachschuss nicht überwinden - da hat wohl einer die bärenstarke Form des alten mit ins neue Jahr genommen.

Der Mann der ersten Stunde hieß Nick Woltemade: Der von Werder Bremen ausgeliehene SVE-Mittelstürmer war von der Viktoria-Abwehr nicht zu bändigen und überwand Voll gleich drei Mal. 

Ein lupenreiner Hattrick wurde in der 44. Minute durch den schönsten Viktoria-Spielzug der ersten Halbzeit verhindert: Luca Marseiler steckte durch auf Robin Meißner, der legte stark zurück ins Zentrum, wo Kapitän Marcel Risse einlief und flach zum zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer einschoss.

In der zweiten Stunde, die in neuer Formation letztlich klar der Viktoria gehörte, sorgte Heimkehrer Mike Wunderlich schnell für den ersten Hingucker: Seine maßgenaue Ecke köpfte Jamil Siebert sehenswert zum 2:3 ins Gästetor. Unmittelbar davor hatte die Viktoria allerdings Glück, als Sinan Tekerci mit einem satten Distanzschuss nur den Pfosten traf.

Doch die Höhenberger Jungs spielten weiter zielstrebig nach vorne und kamen durch Simon Stehle, der frei vor dem Tor von Nicolas Kristof cool vollstreckte, zum 3:3-Ausgleich.

Und dabei sollte es nicht bleiben: Nachdem Seokju Hong eine erste Maßflanke von Florian Heister noch nicht per Kopfball vollstrecken konnte, tat er dies bei der zweiten sehenswert per Aufsetzer, Viktoria führte erstmals in der Partie. Und der Südkoreaner setzte sogar noch einen drauf, zimmerte den Ball beim letzten Treffer des Tages im Nachsetzen zum Endstand unter die Latte.

1:3 und 4:0 macht 5:3. „Aber wichtiger als das Ergebnis sind die Erkenntnisse, die wir aus diesem Spiel wieder ziehen können“, erklärte ein zufriedener Cheftrainer Olaf Janßen: „Es war unser einziges Testspiel nach einer speziellen Winterpause, in der wir im Gegensatz zu anderen nach dem letzten Ligaspiel erst mal weiter trainiert haben und dann in eine dreiwöchige Pause gegangen sind, in der die Spieler aber auch einen strammen Plan mitbekommen haben.“

Gestern sah es so aus, als hätten sich alle daran gehalten. Schön nächsten Samstag steigt beim VfL Osnabrück (14 Uhr) das erste Pflichtspiel des neuen Jahres.

Viktoria Köln (1. - 60. Minute): Ben Voll - Patrick Koronkiewicz, Ilhan Altuntas, Christoph Greger, Niklas May - Hamza Saghiri, Moritz Fritz - Marcel Risse, Luca Marseiler - Robin Meißner, André Becker

61. - 120. Minute: Ben Voll (ab 89. Elias Bördner) - Jamil Siebert, Lars Dietz, Ben Klefisch (ab 105. Federico Palacios) - Florian Heister, Patrick Sontheimer, Simon Handle - Simon Stehle, Mike Wunderlich, Kevin Lankford - Seokju Hong

Tore: 0:1 Nick Woltemade (19.), 0:2 Woltemade (43.), 1:2 Marcel Risse (44.), 1:3 Woltemade (50.), 2:3 Jamil Siebert (66.), 3:3 Simon Stehle (75.), 4:3 Seokju Hong (102.), 5:3 Hong (113.)

Gelbe Karten: Altuntas (Köln), Sickinger (Elversberg)

Viktoria – das V steht für Vussball! 

Weitere aktuelle Nachrichten zu Viktoria Köln findet Ihr hier

 


Social Media

Volge uns auf Social Media!