Viktoria Köln 1904
bwin
SucheTrennstrichTrennstrich

Viktoria verkauft sich teuer bei 1:3 gegen Schweizer Meister

Luca de Meester (l.) trifft im Testspiel gegen den FC Zürich zum 1:2. (Foto: Arno Schmitz)

22.06.2022

Tag vier in Oberstaufen stand ganz im Zeichen des sportlichen Highlights der Trainingslagerwoche: Nach dem Vormittagstraining ging es nachmittags per Bus ins schweizerische St. Margrethen, wo das Testspiel gegen den Champions-League-Qualifikanten FC Zürich auf dem Programm stand.

Am Ende stand eine 1:3-Niederlage, die aber niemandem weh tun muss. „Ich bin super stolz und glücklich. Wir haben ein tolles Spiel gegen den Schweizer Meister geliefert“, betonte Cheftrainer Olaf Janßen nach Schlusspfiff. „Wir müssen aus meiner Sicht in Führung gehen und kriegen kurz vor der Halbzeit ein Tor durch einen Standard. Das kann passieren.“

Lindrit Kamberi traf in der 40. Minute nach einer Freistoßflanke per Kopf zur Führung für den FCZ. Acht Minuten nach der Pause erhöhte Bogdan Viunnyk (53.) auf 2:0, doch die Höhenberger Jungs machten weiter. „Da haben wir einige sehr junge Leute auf dem Platz gehabt, nach dem 0:2 das 1:2 gemacht und auch weiter gut gespielt“, freute sich Janßen nicht nur über den sehenswerten Treffer von Luca de Meester (55.). Der 18-Jährige traf nach feiner Einzelaktion im Strafraum ins kurze Eck.

Im Anschluss konnte auch der dritte Gegentreffer durch Fidan Aliti (85.) in der Schlussphase die Laune des Cheftrainers nicht wirklich trüben. Denn, so Janßen: „Wenn man die Spielinhalte betrachtet, muss ich sagen, wir haben brutal gearbeitet. Ich hätte nicht gedacht, dass wir diesem Gegner, der vielleicht in der Champions League spielen wird, so viel Ärger bereiten können – und das zu diesem frühen Zeitpunkt. Deshalb muss ich sagen: Ein kleines weinendes Auge wegen der Chancenverwertung, aber ansonsten bin ich rundum zufrieden.“

Nichtsdestotrotz wird der Donnerstag noch einmal knallhart für die Viktoria-Kicker. Janßen kündigte drei Trainingseinheiten an: „Da werden die Jungs noch mal alles rausquetschen müssen.“ Doch am Abend soll die Belohnung folgen: „Dann werden wir das Trainingslager mit unserem Hüttenabend krönen.“

Wir sind gespannt, wer den Abend in der „Woche der Leiden“ nach erneut drei Einheiten noch genießen kann und werden weiter hier in unserem Tagebuch berichten.

Viktoria Köln: Elias Bördner (46. Ben Voll) – Florian Heister (46. Patrick Koronkiewicz), Jamil Siebert (46. Lars Dietz), Christoph Greger (46. David Kubatta), Niklas May (46. Daniel Buballa) – Moritz Fritz – Kevin Lankford (46. Luca de Meester), Patrick Sontheimer (46. Youssef Amyn), Benjamin Hemcke – David Philipp (46. André Becker), Seokju Hong

Tore: 1:0 Lindrit Kamberi (40.), 2:0 Bohdan Viunnyk (53.), 2:1 Luca de Meester (55.), 3:1 Fidan Aliti (85.)

Viktoria – das V steht für Vussball! 

Weitere aktuelle Nachrichten zu Viktoria Köln finden Sie hier!

 


Social Media

Volge uns auf Social Media!