Viktoria Köln 1904
bwin
SucheTrennstrichTrennstrich

1:0-Sieg! Aber Braunschweig feiert Kölner Aufstiegsmacher

Schneller als alle anderen: Lenn Jastremski vollstreckt zum 1:0 (Foto: Jakob Settgast/Viktoria Köln)

14.05.2022

Was für ein Empfang für unsere Viktoria in Braunschweig. Nach dem erlösenden 2:0-Sieg vergangenen Sonntag gegen den 1. FC Kaiserslautern, der für die Eintracht den Aufstieg auf der Couch bedeutete, wurden unsere Höhenberger Jungs gestern frenetisch begrüßt. Und auch die „Entführung“ der drei letzten Punkte der Saison nahm ihnen niemand der über 20.000 Zuschauer wirklich übel. Lenn Jastremski erzielte das Tor des Tages beim 1:0-Sieg.

Die ersten Glückwünsche und Danksagungen gab es bereits im und vor dem Teamhotel, im Eintracht-Stadion wurden Olaf Janßen und sein Team dann regelrecht stürmisch abgefeiert. „Ich habe den Jungs gesagt, genießt den Moment, aber zeigt auch, wer wir sind, was unsere vussballerische DNA ausmacht“, erklärte der Viktoria-Chefcoach im Live-Interview zum Start der Übertragung bei MagentaSport.

Da es sportlich für beide Teams um nichts Existenzielles ging, konnte Janßen das ein oder andere Zückerchen verteilen. Torhüter Elias Bördner, der kürzlich fest von Eintracht Frankfurt verpflichtet wurde, stand in der Startelf, Kevin Rauhut saß auf der Bank. Der zu Werder Bremen II wechselnde Innenverteidiger Alexander Höck bekam sein „Abschiedsspiel“. Kapitän Marcel Risse fehlte mit einem leichten Infekt, Jeremias Lorch wurde vor Ort vorsichtshalber geschont.

Keeper Bördner wurde auch sofort nach Anpfiff gefordert, blieb Sieger im eins gegen eins, als Maurice Multhaup schon in der ersten Minute frei vor ihm auftauchte.

Bördner zeigte überhaupt eine souveräne Partie in einem munteren, aber den  Umständen entsprechend nicht allzu hitzigen Spiel.

Die erste echte Kölner Chance hatte Federico Palacios in der 41. Minute, doch auch Eintracht-Keeper Yannik Bangsow war im eins gegen eins auf dem Posten.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Janßen dreimal aus, und prompt war Viktoria deutlich besser im Spiel. Die Belohnung gab es in der 62. Minute: Der eingewechselte Youssef Amyn schickte Patrick Sontheimer, der scheiterte zunächst an Bangsow, dann am Pfosten - aber Lenn Jastremski war auch noch da und vollendete zur Kölner Führung.

Nach dem verfrühten Abpfiff von Schiedsrichter Eric Müller stieg eine wilde Aufstiegsparty samt Platzsturm. Bereits nach gut zehn Minuten der zweiten Halbzeit waren die ersten Braunschweiger über den Zaun geklettert und die Partie für einige Sekunden unterbrochen worden. Kurz vor Ende wurde die Menge zu groß, Schiri Müller  gab die Party bereits nach 87 gespielten Minuten frei. Glückwunsch und viel Spaß in Liga zwei, liebe Eintracht!

In Köln folgt auf das sonntägliche Regenerationstraining ein freier Montag. Dann startet die Vorbereitung auf das Bitburger-Pokalfinale gegen Fortuna Köln (Samstag, 21. Mai, 16.15 Uhr, Sportpark Höhenberg).

Unsere Aufstellung: Elias Bördner - Florian Heister, Alexander Höck (46. Jamil Siebert), Christoph Greger, Niklas May - Moritz Fritz (67. Maximilian Rossmann) - Simon Handle (72. Daniel Buballa), Patrick Sontheimer, Rico Palacios (46. David Philipp), Luca Marseiler (46. Youssef Amyn) - Lenn Jastremski

Tore: 0:1 Lenn Jastremski (62.)

Zuschauer: 20.869

Gelbe Karten: keine

Viktoria – das V steht für Vussball!

Nachrichten zur 1. Mannschaft von Viktoria Köln finden Sie hier!

Jetzt Tickets sichern! Zum Viktoria-Kartenverkauf geht es hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!