Viktoria Köln 1904
bwin
SucheTrennstrichTrennstrich

Dem Tabellenführer getrotzt: U 19 spielt 0:0 beim BVB

Unsere U 19 nach dem Auswärtserfolg in Dortmund (Foto: Viktoria Köln)

06.03.2022

Es gibt Unentschieden, die sich wie Siege anfühlen. Ein Beispiel dafür ist das gestrige 0:0-Unentschieden der A-Junioren bei Borussia Dortmund. Gegen die Schwarzgelben, die bis dato 31 von 33 möglichen Punkten holten, verteidigte die Mannschaft von Coach Marian Wilhelm wacker und hatte selbst einige Torchancen. Dass der Trainer nach dem Spiel seinen imaginären Hut vor der Mannschaft zog, ist kein Wunder. Denn obwohl gleich fünf seiner Schützlinge mit den Profis nach Duisburg fuhren und alle drei nominellen U 19-Torhüter ausfielen, hielt sein Team gegen die mit Abstand beste Offensive der Liga stand. Im Tor kam zudem mit Oskar Hill (15) der jüngste A-Junioren-Bundesliga-Spieler dieser Saison zu seinem Debüt.

Ausgangslage: Die Viktoria kam nach dem 4:0-Sieg gegen den Wuppertaler SV mit viel Rückenwind nach Dortmund-Brackel. Ähnlich die Gastgeber: Noch am Dienstag gewannen die Schwarzgelben bei Manchester United im Achtelfinale der Youth League, der „Königsklasse der Junioren“, mit 3:1 im Elfmeterschießen. Generell scheint der BVB besonders in der Liga unschlagbar: Bis dato gingen sie in elf Partien zehnmal als Sieger hervor, lediglich beim 1:1-Remis gegen den MSV Duisburg ließ die Borussia Punkte liegen. So trat der Tabellenführer mit sieben Zählern Vorsprung auf Verfolger Leverkusen an.

Personal: Personell waren die Kölner „stark dezimiert“. Wilhelm musste auf seine Offensivkräfte Joel Vieting, Luca de Meester und Tim Schirmer verzichten, die mit den Profis in Duisburg weilten. Ersetzt wurden sie von Mika Durczok, Kian Assadollahi und Ben Hompesch. Den Ausfall von Florian Engelhardt kompensierte Murat Aydin. Außerdem fielen alle drei nominellen A-Jugend-Torhüter aus, sodass Oskar Hill aus der U 16 zu seinem Debüt kam.

Spielverlauf: Den Bus im eigenen Sechzehner zu parken ist gegen die DNA von Viktoria Köln. Das gilt auch dann, wenn der wohl stärkste Gegner der Saison auf dem Plan steht. So pressten die Kölner ohne Gnade und belohnten sich beinahe schon nach 50 Sekunden: Mika Durczok eroberte das Leder am gegnerischen Strafraum, über Elvin Jashari kam der Ball zu Kian Assadollahi, der aus etwa 20 Metern den Ball haarscharf am linken Pfosten vorbeischoss (1.). Auch die nächste Aktion gehörte der Viktoria: Nach einer Flanke von Oualid Mhamdi kam der Ball auf den am ersten Pfosten frei stehenden Murat Aydin, der das Tor per Kopf knapp verfehlte (10.) Danach wurden auch die Dortmunder zwingender. Zunächst setzten sie das Leder nach einer Hereingabe von links knapp vorbei (16.), kurz darauf durfte sich Debütant Oskar Hill erstmals auszeichnen (20.). Sein Gegenüber, Silas Ostrzinski, war bei den letzten beiden Abschlüssen des ersten Durchgangs durch Jashari (22.) und Mhamdi (42.) zur Stelle.

Die zweite Halbzeit begann die Wilhelm-Elf dann erneut forsch: Einen langen Vertikalball von Mhamdi in die Dortmunder Box konnten die Gastgeber nur unzureichend klären. So kam Ben Hompesch aus guter Position zum Abschluss, setzte diesen aber über das Tor (47.). Den Domstädtern blieben nach erhöhtem Druck der Gastgeber weitestgehend Entlastungsangriffe. Jashari setzte sich ein paar Minuten später nach einem Pass aus der eigenen Hälfte gut durch, sein Abschluss verfehlte das Tor dennoch (60.) Die beste Chance des Spiels hatten dann die Borussen: Einen Eckball von der rechten Seite verlängerten sie am kurzen Pfosten auf den Helden des Manchester-Spiels, Jamie Bynoe-Gittens. Dass dieser nach seiner Schuss-Grätsche nicht erneut der gefeierte Mann war, lag einzig daran, dass Kapitän Ilhan Altuntas den Ball auf der Linie klärte (67.). Die Kölner hatten noch zwei Gelegenheiten durch Jashari (70.) und Kanzi (83.), die Kräfte schwanden aber allmählich. In der Nachspielzeit kamen die Dortmunder nach einem Pass in den Sechzehner zu einer letzten Chance, doch bevor der Stürmer abschließen konnte, war es erneut Altuntas, der den Ball diesmal per Grätsche ins Toraus abwehrte. So endete die Partie auf dem Dortmunder NLZ-Gelände in Brackel 0:0.

Ausblick: Die Liga hat noch drei Spiele für die Wilhelm-Elf parat. Für diese steht aber erstmal eine lange Pause an: Am 14. Spieltag hat die Viktoria spielfrei, sodass sie sich schon auf die nächste Heimpartie gegen Borussia Mönchengladbach am 9. April (Anpfiff 11:00 Uhr) vorbereiten kann. Danach geht es zum VfL Bochum und am letzten Spieltag daheim gegen Preußen Münster.

Stimme zum Spiel: „Wir haben gegen eine echte Top-Mannschaft in Europa gespielt“, sagte Trainer Marian Wilhelm nach der Partie. „Personell waren wir stark dezimiert, was es zu einer noch größeren Herausforderung gemacht hat. Da kann ich nur den Hut vor der Mannschaft ziehen, wie sie die Situation angenommen hat. Gerade in der ersten Halbzeit waren wir auf Augenhöhe, haben gut gepresst und hatten gute Torchancen. In der zweiten Halbzeit hat uns der Gegner zunehmend hinten reingedrückt. Dass wir trotzdem zu null spielen, ist eine tolle Mannschaftsleistung. Ich ziehe den Hut vor meiner Mannschaft!“

Aufstellung Viktoria Köln: Oskar Hill - Oualid Mhamdi, Ilhan Altuntas, David Kubatta, Salvatore Gimbra (72. Brandon Kanzi) - Murat Aydin (90. Rexhep Ajdari), Kian Assadollahi (55. Fabrizio Fili) - Mika Durczok (74. Thomas Wycisk), Benjamin Hemcke, Ben Hompesch - Elvin Jashari

Gelbe Karten:

Viktoria Köln: David Kubatta (68.), Murat Aydin (78.), Benjamin Hemcke (82.), Thomas Wycisk (88.)

Borussia Dortmund: Lion Semic (85.)

Viktoria – das V steht für Vussball!

Weitere Nachrichten aus dem Nachwuchsbereich von Viktoria Köln gibt es hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!