Viktoria Köln 1904
bwin
Suche

U 19 schlägt Bielefeld souverän beim Vamilientag

Torschützen unter sich: Seokju Hong (links) und Youssef Amyn (rechts) erzielten die Tore gegen Bielefeld [Foto: Besnik Abazaj/Viktoria Köln]

07.11.2021

Ein Vussball-Fest zum Vamilientag! Mit 2:0 (0:0) schlägt Viktorias U 19 die Arminia aus Bielefeld vor 700 Zuschauern im Sportpark Höhenberg. Obwohl unser Nachwuchs das Spiel über weite Strecken bestimmte, fielen die Tore des Tages erst in der zweiten Hälfte: Seokju Hong (71.) und Youssef Amyn (77.) belohnten ihre Mannschaft für einen ausgezeichneten Bundesliga-Auftritt.

Ausgangslage: Beide Mannschaften hatten durchwachsene Wochen hinter sich. Die Viktoria konnte gegen Fortuna Köln gewinnen (4:0), verlor gegen den MSV Duisburg (2:1) und spielte Unentschieden gegen Schalke 04 (2:2). Ähnlich lief es bei der Arminia, die zuerst gegen den Wuppertaler SV gewinnen konnte (1:0), bevor sie gegen den BVB verlor (1:2) und zuletzt in Gladbach ein 1:1-Remis erzielte.

Personal: Nach dem bemerkenswerten 2:2-Unentschieden beim Tabellenzweiten Schalke 04 wechselte U 19-Coach Marian Wilhelm auf zwei Positionen. Für den Gelb-Rot gesperrten David Kubatta begann Rexhep Ajdari in der Abwehr und anstelle von Murat Aydin durfte Joel Vieting ran. Zudem wurde Mittelfeldspieler Youssef Amyn zu Luca De Meester in den Sturm gestellt.

Spielverlauf: Der Sportpark Höhenberg bot eine ausgezeichnete Bühne für diese Begegnung in der U 19-Bundesliga West. Während die Gäste in den ersten Minuten Schwierigkeiten hatten, ins Spiel zu finden, übertrug die Viktoria die gute Stimmung von den Rängen auf den Rasen. Ben Hompesch sorgte für den ersten Abschluss der Partie (3.) und setzte auch in der Folge die Abwehr der Gastgeber unter Druck. Aber nach einer Viertelstunde fand sich die Arminia und so wurde Nikolas Korniyenko in der 16. Minute angespielt mit freier Bahn zum Tor. Doch der DSC-Stürmer rutschte unglücklich aus und verlor den Ball. Die Viktoria bestimmte das Spielgeschehen, konnte aber ihre Überlegenheit nicht in Torchancen ummünzen. Amyn bewies seine Klasse, als er seinen Gegner Vladislav Cherny abschüttelte und auf Benjamin Hemcke ablegte – aber der Schuss, ebenso wie die meisten anderen in der ersten Halbzeit, konnte von einem Bein der Bielefelder abgefälscht werden. Pünktlich pfiff Schiedsrichter Jonas Fischbach zum Pausentee.

Die Viktoria kam mit Feuer aus der Kabine und suchte nun Abschlüsse. Zuerst ging Tim Schirmers Ball knapp über die Latte (46.), dann konnte Amyns Schuss nach einem Tänzchen gegen zwei Bielefelder im Strafraum noch zur Ecke geklärt werden (51.). Die Gäste bauten strategisch um und kamen nur noch mit schnellen Kontern aus ihrer Abwehr. So drang Cem-Ali Dogan in der 66. Spielminute in den Strafraum der Viktoria ein, doch Kapitän Ilhan Altuntas packte die Grätsche aus und stibitzte dem Stürmer den Ball vom Fuß. Viktoria-Coach Wilhelm brachte in der Folge Seokju Hong und Elvin Jashari für Mika Durczok und Luca De Meester (69.). Die neuen Kräfte belebten das Spiel und ließen die Anhänger der Höhenberger keine zwei Minuten später in Jubel ausbrechen. Jashari tunnelte auf der rechten Seite seinen Gegenüber und steckte durch zu Hemcke, der an der Strafraumkante Amyn fand. Sein Schuss konnte noch geblockt werden, doch der Abpraller fiel Hong vor die Füße. Mit all dem Selbstvertrauen, dass er durch sein erstes Drittligator am Freitag bekommen hatte, schoss er das Leder unhaltbar ins rechte Eck (71.)!

Die Viktoria spielte sich nun in einen Rausch. Jede gute Aktion wurde von den Rängen mit Applaus belohnt. In der 77. Spielminute wurde die Pille zu Amyn in den Strafraum durchgesteckt, der seinen weitaus größeren Gegenspieler hervorragend abschirmte. Im Fallen spitzelte er die Pille an dem herauskommenden DSC-Torhüter Arne Schulz rechts vorbei. Wie in Zeitlupe rollte der Ball ins verwaiste Tor zum 2:0! Kurios: Beide Torschützen standen keine 48 Stunden zuvor beim 2:1-Sieg gegen Türkgücü im Münchner Olympiastadion. Die Arminia bäumte sich noch ein letztes Mal auf und kam erneut zu einem gefährlichen Konter. Doch wieder war Kapitän Altuntas zur Stelle und stahl nicht nur das Spielgerät in letzter Sekunde, sondern zog den Gästen auch den Stecker (85.). Der Abpfiff in der 94. Spielminute ging im Applaus von den Rängen unter.

Stimme zum Spiel: „Dieses überragende Event zeigt, wie eng verzahnt Jugendarbeit und Profivussball bei der Viktoria ist. Alle aus meiner Mannschaft wollten heute die drei Punkte und haben Teamspirit bewiesen. Alles in allem ein verdienter Arbeitssieg“, sagte U 19-Coach Marian Wilhelm nach dem Abpfiff.

Aufstellung Viktoria Köln: Jakob Brambach - Tim Schirmer, Rexhep Ajdari, Ilhan Altuntas, Salvatore Giambra - Joel Vieting (Murat Aydin, 82.), Ben Hompesch, Benjamin Hemcke, Mika Durzcok (Elvin Jashari, 69.) - Luca De Meester (Seokju Hong, 69.), Youssef Amyn (Kian Assadollahi, 87.)

Tore: 1:0 Seokju Hong (71.), 2:0 Youssef Amyn (77.)

Gelbe Karten:

Arminia Bielefeld: Julian Frommann (10.)

Zuschauer: 700

Viktoria – das V steht für Vussball!

Weitere Nachrichten aus dem Nachwuchsbereich bei Viktoria Köln gibt es hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!