Viktoria Köln 1904
bwin
Suche

Damals: Heute vor 41 Jahren – Viktoria zwingt Werder Bremen in die Verlängerung

Zum Jahrestag wird in der Zeit zurückgereist (Foto: Viktoria Köln)

30.08.2021

Dramatik pur! Heute vor 41 Jahren empfing in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals der SV Werder Bremen den Klub von der Schäl Sick. Die Gastgeber hatten eine Woche zuvor in der 2. Bundesliga Nord Viktoria Köln noch verdient besiegt und erwarteten ein dementsprechend eindeutiges Spiel. Doch sie hatten die Rechnung ohne Matthias Brücken gemacht.

Am 30. August 1980 verirrten sich grade einmal 4.000 Zuschauer in das Weserstadion zum ersten Spiel der Grün-Weißen im DFB-Pokal. Der Absteiger aus dem Oberhaus hatte nach einem Fehlstart in der 2. Bundesliga Nord drei Siege in Folge einfahren können, darunter auch einen unangefochtenen Erfolg bei der Viktoria aus Köln (2:1). So war es auch für die Bremer-Fans keine Überraschung, als in der 30. Spielminute Benno Möhlmann das erste Tor des Tages für seine Grün-Weißen erzielte. Zur Halbzeit brachte Viktoria-Trainer Ernst-Günter Habig Matthias Brücken in der Offensive. Dieser hatte bereits eine Woche zuvor gegen Werder für Furore gesorgt und kurz vor Abpfiff den Freistoß zum Anschlusstreffer herausgeholt. Doch zuerst waren es die Norddeutschen, die in Person von Erwin Kostedde den Spielstand erhöhten (62.). Die Zwei-Tore-Führung währte allerdings nur wenige Minuten, denn dank Eckhard Fischer kam die Viktoria wieder in Schlagdistanz (67.). Die Kölner witterten nun Morgenluft. Und dann kam der Moment von Matthias Brücken: In der 87. Minute erzielte er den 2:2-Ausgleich für die Höhenberger Jungs. Verlängerung!

SVW-Coach Kuno Klötzer brachte mit dem 21-jährigen Norbert Meier in der Folge einen Neuzugang in die Partie, der in der Liga bisher noch nicht getroffen hatte. Meier erwischte einen Sahnetag und schoss keine drei Minuten nach seiner Einwechslung das 3:2 (99.). In der zweiten Hälfte der Verlängerung erhöhte Uwe Reinders auf 4:2 (106.), doch erneut kamen die Kölner zurück und verkürzten dank Jürgen Jendrossek (109.). Das hitzige Geschehen auf dem Spielfeld entschieden die Werderaner am Ende für sich, denn nach zwei schnellen Toren von Norbert Meier (115.) und Benno Möhlmann (117.) mussten sich die Höhenberger mit 3:6 geschlagen geben. Werder Bremen erreichte das Achtelfinale des DFB-Pokals (Aus nach einer 0:2-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf) und stieg am Ende der Saison wieder in die Bundesliga auf. Viktoria Köln landete im Mittelfeld der 2. Bundesliga Nord auf Rang 11.

Viktoria – das V steht für Vussball!

Weitere Nachrichten zu Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!