Viktoria Köln 1904
bwin
Suche

Gegnercheck: Wiedersehen mit alten Bekannten!

Dominik Lanius spielte mit der Viktoria bereits gegen den SC Verl (Bild: Julia Schulz/Viktoria Köln)

09.12.2020

Nach dem 2:1-Heimsieg gegen die Münchner Löwen, trifft die Viktoria am Samstag in der Sportclub Arena in Verl auf den diesjährigen Aufsteiger aus der Regionalliga West, den SC Verl. Und die Westfalen sind der Viktoria nicht gerade unbekannt. Schließlich trafen sie ab der Saison 2012/2013 bereits 14-mal aufeinander.

Die letzte Saison:

Zwar wurde die Mannschaft von Trainer Guerino Capretti in der Tabelle der Regionalliga West „nur“ Zweiter hinter dem SV Rödinghausen (keine Beantragung der Lizenz für die 3. Liga), doch der SC stieg auf. Denn, wer die Aufstiegsrunde in die 3. Liga in der vergangenen Saison verfolgt hat, der weiß: Verl spielte in der Relegation um den Aufstieg gegen Lok Leipzig. Im Hin- sowie Rückspiel gab es ein Unentschieden (2:2 im Hinspiel in Leipzig und 1:1 im Rückspiel, welches aufgrund der Corona-Lage in Bielefeld stattfand), doch durch das bessere Torverhältnis durften sich die Ostwestfalen am Ende Drittligist nennen.

Der Saisonverlauf:

Die Mannschaft vom Sportclub macht da weiter, wo sie aufgehört hat: Aktuell bringt sie die gesamte Liga zum Staunen. Denn in 15 Spielen konnte Verl achtmal als Sieger vom Platz gehen. Und aktuell haben die Ostwestfalen nur drei Punkte Rückstand auf den derzeitigen Tabellenführer SG Dynamo Dresden. Des Weiteren musste Verl aufgrund von einem Corona-Ausbruch zwischenzeitlich pausieren und hat deswegen zwei Spiele weniger als die Ligakonkurrenz auf dem Konto. Das ist für einen Aufsteiger eine herausragende Leistung. Zuletzt konnte sich der SC Verl mit 4:2 gegen den Halleschen FC durchsetzen. Zudem ist der Verler Top-Torjäger Zlatko Janjic mit acht Treffern aktuell der drittbeste Torschütze der gesamten Liga.

Der Kader:

Vierzehn Zugänge sowie dreizehn Abgänge konnte der SC Verl zu Saisonbeginn vermelden. Unter anderem verpflichteten sie den ehemaligen Viktorianer Steffen Lang. Trotz des Umbaus im Kader blieben dem Trainer Guerino Capretti Stammspieler wie Zlatko Janjic oder Aygün Yildrim erhalten. Und gerade diese Akteure sind derzeit wichtige Teile der Mannschaft.

Der Trainer:

Guerino Capretti (38) ist bereits seit 2017 Trainer des SC Verl. Als Spieler war er ebenfalls für den SC Verl am Ball und führte das damalige Team als Kapitän an. Er hat sich über die Jahre hinweg einen Namen bei den Ostwestfalen gemacht und das Team als Cheftrainer aus dem Abstiegskampf der Regionalliga bis in die 3. Liga gebracht.

Die bisherige Bilanz:

Die beiden Mannschaften kennen sich aus der Vergangenheit sehr gut. In der Regionalliga West trafen die Westfalen und die Rheinländer seit der der Saison 2012/2013 14-mal aufeinander. In neun Partien setzte sich die Viktoria durch, viermal endete das Duell unentschieden. Lediglich in einer Partie (Hinspiel in der Saison 2013/2014) konnte der Sportclub aus Verl mit 2:1 als Sieger vom Platz gehen.

Spieler im Fokus:

Der 34-jährige Zlatko Janjić zeigt gerade in dieser Saison, dass er ein wichtiger Faktor der Mannschaft ist. Mit bisher acht Toren aus zwölf Spielen ist er der beste Torschütze des SC Verl. Hinzukommen vier Torvorlagen. Und auch in der Aufstiegssaison war er ein sehr wichtiger Teil der Mannschaft: 15 Tore erzielte er. Bevor der Mittelstürmer nach Verl wechselte, lief er unter anderem für den SV Wehen Wiesbaden, den MSV Duisburg und Arminia Bielefeld auf.

Die Partie in den Medien:

Die Begegnung wird am Samstag um 14:00 Uhr in der Sportclub Arena in Verl angepfiffen. Das Spiel zwischen dem SC Verl und Viktoria Köln wird ab 13:45 Uhr live bei Magenta Sport (als Einzelspiel und in der Konferenz) übertragen. Ebenfalls werden die Viktoria Anhänger über die Social Media Kanäle von Viktoria Köln (Facebook, Instagram und Youtube) und den Live-Ticker auf Twitter auf dem Laufenden gehalten.

Viktoria – das V steht für Vussball!

Nachrichten zur 1. Mannschaft von Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!