Viktoria Köln 1904
bwin
Suche

Drei Fragen an: Robin Krauße (FC Ingolstadt)

Der 26-jährige Robin Krauße vom FC Ingolstadt (Foto: FCI)

09.10.2020

Am Sonntagnachmittag empfängt Viktoria Köln den früheren Bundesligisten FC Ingolstadt. Vor der Partie stellte sich Robin Krauße, Mittelfeldfeldspieler der Schanzer, unseren Fragen.

Nach dem unglücklich verpassten Aufstieg in der letzten Saison sind Sie trotzdem sehr erfolgreich in die aktuelle Spielzeit gestartet. Wie haben Sie es nach der Enttäuschung des Nicht-Aufstiegs geschafft, so motiviert in die ersten Spiele zu gehen?

Robin Krauße: Wir mussten nach der verpassten Chance wieder nach vorne schauen. Die Motivation ergibt sich eigentlich daraus, dass wir es letztes Mal nicht geschafft haben und wir versuchen, es diesmal besser zu machen. Jeder hat genug Eigen-Motivation, um nach Enttäuschungen wieder zurückzukommen. Aber auch das Trainerteam hat uns da sehr viel mitgegeben und Mut zugesprochen. So ist dann der Saisonstart auch relativ ordentlich verlaufen.

Nach zwei Siegen und einer Niederlage belegt der FCI aktuell den vierten Rang. Wie aussagekräftig ist die Tabelle aus Ihrer Sicht zum aktuellen Zeitpunkt der Saison?

Krauße: Sie ist überhaupt nicht aussagekräftig. Gerade weil wir ja insgesamt 38 Spiele haben. Da bringt es wenig – wenn man nicht gerade unten drinsteht – so wirklich auf die Tabelle zu gucken. Wir selbst sollten jedenfalls von Spiel zu Spiel schauen. Vielleicht können wir nach acht oder zehn Spieltagen mal auf die Tabelle blicken, um ein erstes Zwischenfazit zu ziehen. Bis jetzt ist jedenfalls noch alles ohne Aussagekraft – gerade in der 3. Liga, in der jeder jeden schlagen kann.  

Ausgerechnet gegen Viktoria Köln lief es in der letzten Saison nicht so gut. Es gab zwei Niederlagen. Was haben Sie sich für die Partie am Sonntag vorgenommen?

Krauße: Das wir nicht wieder verlieren! Wir wollen am besten die drei Punkte aus Köln mitnehmen. Wir wissen, dass es nicht leicht ist, gerade weil wir gesehen haben, wie es gegen die Viktoria laufen kann. In der Hinrunde waren wir komplett unterlegen, waren katastrophal schlecht. In der Rückrunde haben wir es besser gemacht und ein bisschen unglücklich verloren. Nichtsdestotrotz gilt es jetzt, auch mal ein Tor gegen die Viktoria zu schießen – das ist uns ja letzte Saison nicht geglückt – und selbst die Null zu halten. Dann können wir auch als Sieger vom Platz gehen.

Viktoria – das V steht für Vussball!

Nachrichten zur 1. Mannschaft von Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!