FC Viktoria Köln 1904

Mein Verein, rechts vom Rhein!

bwin

Trotz Niederlage: Viktoria bleibt in Liga drei

Fotos: Peter Ciper/Viktoria Köln

27.06.2020

Der FC Viktoria Köln wird auch in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen. Zwar hat die Mannschaft von Cheftrainer Pavel Dotchev das Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern am Samstag mit 0:3 (0:1) verloren, doch weil Preußen Münster gleichzeitig nicht in Mannheim siegte, können die Höhenberger in der Tabelle nicht mehr auf einen Abstiegsplatz rutschen.

Pavel Dotchev bot im Fritz-Walter-Stadion Daniel Mesenhöler im Tor auf. In der Abwehr setzte er auf Jonas Carls, Sead Hajrović, Lars Dietz und Patrick Koronkiewicz. Im Mittelfeld sollten es Simon Handle, Kai Klefisch, Hamza Saghiri und Mike Wunderlich richten. In der Spitze spielten Steven Lewerenz und Albert Bunjaku. Kevin Holzweiler war nicht dabei. Den Mittelfeldspieler plagten Leistenprobleme.

Viktoria Köln machte nach drei Siegen in Folge von der ersten Sekunde an einen sehr selbstbewussten Eindruck. Die Höhenberger setzten auf viel Ballbesitz. Lewerenz hatte in der elften Minute mit einem Rechtsschuss von der Strafraumgrenze die erste bessere Möglichkeit für die Gäste. Nur 60 Sekunden danach wurde ein Distanzschuss von Philipp Hercher zur sicheren Mesenhöler-Beute.

Bunjakus abgefälschter Schuss sorgte in der 13. Minute für die erste Ecke der Gäste. In der 18. Minute folgte allerdings eine gute Hereingabe der Roten Teufel von der linken Seite. Stürmer Christian Kühlwetter stand fünf Meter vor dem Tor goldrichtig, hatte Zeit das Leder anzunehmen und versenkte den Ball mit dem linken Fuß sicher im Gehäuse der Gäste – Mesenhöler war chancenlos.

Die Viktoria spielte jetzt erst recht nach vorne. Lewerenz prüfte FCK-Keeper Avdo Spahic in der 24. Minute mit einem 18-Meter-Schuss. Ein Wunderlich-Freistoß fünf Minuten später landete über dem Kasten der Pfälzer. Bis zum Pausenpfiff blieben die Kölner klar überlegen. Allerdings gelang es der Mannschaft um Kapitän Mike Wunderlich nicht, ihren engagierten Auftritt mit einem Treffer zu belohnen.

In den zweiten 45 Minuten versuchte die Viktoria weiterhin, den Rückstand wettzumachen. Dabei nahm Pavel Dotchev zunächst noch keine Wechsel vor. In der 54. Minute prüfte Lewerenz aus 16 Metern erneut Spahic. Doch es ergaben sich auch Räume für die Gastgeber, sodass es hin- und herging. Beide Teams kamen zu Möglichkeiten, doch klare Einschusschancen gab es für lange Zeit nicht.

In der 69. Minute hatte der eingewechselte Michael Seaton aus fünf Metern eine gute Kopfballgelegenheit, doch sein Versuch ging links am FCK-Tor vorbei. Danach setzte Dotchev alles auf eine Karte, agierte mit Albert Bunjaku, Michael Seaton und Bernard Kyere im Sturm. Doch es nützte nichts. Stattdessen trafen Philipp Hercher per Kopf zum 2:0 (86.) und Mohamed Morabet zum 3:0 (90.) für Kaiserslautern.

Aufstellung: Daniel Mesenhöler – Jonas Carls, Sead Hajrović, Lars Dietz, Patrick Koronkiewicz (75. Bernard Kyere) – Simon Handle (59. Marcel Gottschling), Kai Klefisch (66. Fabian Holthaus), Hamza Saghiri (75. André Dej), Mike Wunderlich – Steven Lewerenz (66. Michael Seaton), Albert Bunjaku

Tore: 1:0 Christian Kühlwetter (18.), 2:0 Philipp Hercher (86.), Mohamed Morabet (90.)

Gelbe Karten:

FC Kaiserslauern: -

Viktoria Köln: Jonas Carls (36.), Sead Hajrović (84.)

Zuschauer: 0

Viktoria – das V steht für Vussball!

Weitere aktuelle Nachrichten zum FC Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!