FC Viktoria Köln 1904

Mein Verein, rechts vom Rhein!

bwin

Rückschlag beim Spiel in Aachen

Fotos: Julia Schulz/Viktoria Köln

18.01.2020

Der FC Viktoria Köln hat eine Woche vor dem ersten Drittliga-Pflichtspiel im Jahr 2020 eine klare Niederlage hinnehmen müssen. Auf dem Tivoli unterlagen die Höhenberger beim Regionalligisten Alemannia Aachen mit 1:4 (0:0).

Viktoria-Cheftrainer Pavel Dotchev gab im Tor André Weis den Vorzug. In der Abwehr setzte er auf Steffen Lang, Sead Hajrović, Lars Dietz und Marcel Gottschling. Auf der Sechserposition spielten Mart Ristl und Kai Klefisch. Das offensive Mittelfeld bildeten Simon Handle, Mike Wunderlich und Kevin Holzweiler. Albert Bunjaku wurde zunächst als vorderste Spitze aufgeboten.

Die Viktoria begann in der Defensive sehr sortiert. Dennoch sicherte sich das Dotchev-Team schon in der Anfangsphase deutlich mehr Spielanteile. Es dauerte bis zur 15. Minute, ehe Aachen die erste Tormöglichkeit hatte. Doch der Versuch von Steven Rakk landete über dem Gehäuse der Höhenberger. In der 29. Minute gab es die erste Chance der Viktoria als Wunderlich beinahe eine verunglückte Rückgabe der Gastgeber verwertete.

So stand es nach einer halben Stunde noch immer 0:0. In der 33. Minute folgte die erste klare Torchance: Doch Handle beförderte das Leder aus kurzer Distanz über den Kasten von Ricco Cymer. In der 41. Minute hatte die Viktoria dann die nächste hochkarätige Möglichkeit: Wunderlich spielte Holzweiler auf der rechten Seite frei. Die Nummer 19 der Kölner passte sauber in die Mitte, doch Bunjaku schoss über das Tor. Somit ging es torlos in die Kabinen.

Dotchev nahm in der zweiten Hälfte Patrick Koronkiewicz (für Gottschling) und Michael Seaton (für Bunjaku) in die Partie. Gleich nach dem Seitenwechsel schlug allerdings erst einmal Aachens Offensive zu. Robin Garnier erzielte in der 46. Minute das 1:0 für die Alemannia. Direkt im Gegenzug fiel aber der Ausgleich: Handle setzte sich auf der linken Seite durch und flankte in die Mitte auf Seaton, der den Ball direkt aus der Luft mit dem rechten Fuß verwandelte.

Nachdem in der ersten Halbzeit noch die Defensivreihen dominierten, war jetzt in der Offensive insgesamt deutlich mehr Feuer im Spiel. So wie in der 58. Minute, da verwandelte Aachens Vincent Boesen einen Schuss aus 14 Metern rechts unten im Kasten der Höhenberger. In der 66. Minute verhinderte Weis nach Schuss von Garnier sogar einen höheren Rückstand. 60 Sekunden später war er gegen einen Rechtsschuss von Florian David Rüter aber machtlos. Damit stand es aus Kölner Sicht 1:3.

Nach Aachens Treffer in der 67. Minute wechselte Dotchev die Spieler Dominik Lanius (für Hajrović), André Dej (für Klefisch) und Steven Lewerenz (für Handle) ein. Die Viktoria verstärkte in der Schlussphase noch einmal den Druck und sorgte beispielsweise durch Seaton in der 80. Minute für Gefahr. Doch in der 87. Minute fiel die endgültige Entscheidung: Manuel Glowacz erzielte per Foulelfmeter den 4:1-Endstand.

Tore: 1:0 Robin Garnier (46.), 1:1 Michael Seaton (47.), 2:1 Vincent Boesen (58.), 3:1 Florian David Rüter (67.), 4:1 Manuel Glowacz (87., Foulelfmeter)

Gelbe Karten:

Alemannia Aachen: -

Viktoria Köln: Mart Ristl (62.), Lars Dietz (83.)

Zuschauer: 350

Viktoria – Das V steht für Vussball!

Eintrittskarten für die Drittliga-Heimspiele von Viktoria Köln sind im Online-Ticketshop, in der Viktoria-Geschäftsstelle am Sportpark Höhenberg und in den bekannten Vorverkaufsstellen (bitte die jeweiligen Öffnungszeiten beachten) erhältlich.

Weitere aktuelle Nachrichten zum FC Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!