FC Viktoria Köln 1904

Mein Verein, rechts vom Rhein!

FC Viktoria Köln 1904

Viktoria wird für Fehler bestraft

Bild: Viktoria Köln

12.01.2020

Erste Testspiel-Niederlage im Jahr 2020: Der FC Viktoria Köln unterlag am Sonntagnachmittag gegen den MTK Budapest. Im Mardan Stadion in Aksu in der türkischen Provinz Antalya hieß es am Ende 3:5 (0:2). 

Im Tor gab André Weis sein Viktoria-Debüt. In der Abwehr stellte Viktoria-Cheftrainer Pavel Dotchev die Spieler Steffen Lang, Tobias Willers, Dario De Vita und Patrick Koronkiewicz auf. Auf der Sechserposition waren André Dej und Kai Klefisch im Team. Im vorderen Mittelfeld kamen zunächst Steven Lewerenz, Mike Wunderlich und Kevin Holzweiler zum Einsatz. Albert Bunjaku spielte im Sturm.

Gegen den Tabellenführer der zweiten ungarischen Liga und 23-maligen Meister des Landes kamen die Höhenberger gut in Tritt. Wunderlich sorgte bereits nach 120 Sekunden mit einer Direktabnahme für Torgefahr. In der neunten Minute stand Dej plötzlich frei. Doch er vergab aus nur zehn Metern Torentfernung freistehend. Doch in der 16. und 17. Minute folgte ein Schock: Dániel Prosser sorgte mit einem Doppelschlag für eine komfortable Budapester Führung.

Trotzdem erspielten sich die Kölner weiterhin Gelegenheiten – wie zum Beispiel durch Bunjaku (24.), Wunderlich (30.) und Steffen Lang (32.). Doch ein Treffer gelang den Höhenbergern vorerst nicht. Bei Kontern hatte die Defensive der Viktoria aber weiterhin alle Hände voll zu tun. Der MTK Budapest hatte zwar kaum Tormöglichkeiten, wirkte allerdings immer brandgefährlich. 

In der 36. Minute klingelte es aber doch im Kasten der Ungarn. Bunjaku köpfte nach Wunderlich-Ecke von der linken Seite ins untere rechte Eck. Nur 120 Sekunden danach hatte er sogar die Möglichkeit zum Ausgleich, doch der 36-Jährige verfehlte das MTK-Gehäuse. In der 40. Minute war es dann Wunderlich, der allein vor dem Kasten der Budapester stand und an Keeper Balázs Bese scheiterte. Mit dem Pausenpfiff parierte der Torwart sogar noch einen Schuss von Lewerenz.

Dotchev wechselte am Anfang der zweiten Hälfte Jan-Lukas Funke (für Lang) Bernard Kyere (für De Vita), Mart Ristl (für Dej), Hamza Saghiri (für Klefisch), Richmond Tachie (für Holzweiler) und Sven Kreyer (für Wunderlich) ein. In der 48. Minute folgte dann der nächste Nackenschlag. Der MTK Budapest erzielte durch Prosser das 3:1 – bereits sein dritter Treffer in der Partie. In der 60. Minute sorgte Bence Bíró für das 4:1. Zwei Minuten später erzielte László Lencse gar das 5:1.

Dotchev brachte daraufhin in der 63. Minute Michael Seaton (für Bunjaku), Simon Handle (für Lewerenz) und Dominik Lanius (für Willers) in die Partie. Doch die Ungarn hatten jetzt ihren Spielfluss gefunden, sodass Viktoria-Schlussmann Weis alle Hände voll zu tun bekam. Immerhin gelang Kreyer in der 70. Minute aus kurzer Distanz der Anschlusstreffer – er verwandelte einen Abpraller mit dem rechten Fuß zum 2:5. 

Tachie sorgte nach Zuspiel von Seaton sogar für das 3:5 (80.) – er schloss den Spielzug mit einem Rechtsschuss aus zehn Metern in die untere linke Ecke ab. 120 Sekunden danach köpfte Kreyer neben das MTK-Gehäuse. In der 83. Minute schoss Handle aus 20 Metern über das Tor. Dotchev wechselte in der Schlussphase offensiv, brachte sechs Minuten vor dem Abpfiff Timo Hölscher für Koronkiewicz. Danach sprang noch eine gute Chance für Seaton heraus, doch es blieb beim 3:5. 

Tore: 1:0 Dániel Prosser (16.), 2:0 Dániel Prosser (17.), 1:2 Albert Bunjaku (36.), 3:1 Dániel Prosser (48.), 4:1 Bence Bíró (60.), 5:1 László Lencse (62.), 5:2 Sven Kreyer (75.), 5:3 Richmond Tachie (80.) 

Gelbe Karten:

MTK Budapest: -

Viktoria Köln: -

Viktoria – Das V steht für Vussball!

Eintrittskarten für die Heimspiele von Viktoria Köln sind im Online-Ticketshop und in den bekannten Vorverkaufsstellen (bitte die jeweiligen Öffnungszeiten beachten) erhältlich.

Weitere aktuelle Nachrichten zum FC Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!