FC Viktoria Köln 1904

Mein Verein, rechts vom Rhein!

FC Viktoria Köln 1904

Viktoria kann Früchte der Arbeit nicht ernten

Foto: Peter Ciper/Viktoria Köln

25.11.2019

Der FC Viktoria Köln hat beim MSV Duisburg trotz starker Leistung eine 1:2-Niederlage kassiert. Vor 11.807 Zuschauern in der Schauinsland-Reisen-Arena lagen die Höhenberger zunächst sogar beim Tabellenersten in Führung. Am Ende kostete aber ein Fehler von Torhüter Sebastian Patzler noch den möglichen Punktgewinn.    

Viktoria-Cheftrainer Pavel Dotchev hatte kurzfristig einige Ausfälle zu beklagen. Keeper Daniel Mesenhöler musste aufgrund einer Schulterverletzung passen, Marcel Gottschling fiel nach grippalem Infekt ebenfalls aus. So begann Dotchev im Tor mit Sebastian Patzler. In der Viererkette setzte er auf Steffen Lang, Fabian Holthaus, Tobias Willers und Dario De Vita. Auf der Sechserposition kamen Mart Ristl und Hamza Saghiri zum Einsatz. Das offensive Mittelfeld bildeten Simon Handle, Mike Wunderlich und Kevin Holzweiler. Albert Bunjaku agierte als Spitze.

Aber auch Duisburg musste mit Moritz Stoppelkamp kurzfristig einen erwähnenswerten Ausfall (Grippe) hinnehmen. Dennoch war beim Tabellenführer der 3. Liga zunächst nichts von einer Verunsicherung zu spüren. Die Mannschaft von MSV-Coach Torsten Lieberknecht versuchte das Spiel von hinten heraus ordentlich aufzubauen und kam durch einen Distanzschuss von Leroy-Jacques Mickels zur ersten Tormöglichkeit (5.). Die Viktoria wirkte in der Defensive ebenfalls sicher und erarbeitete sich schnell größere Spielanteile.

In der 14. Minute hatte Vincent Vermeij eine gute Möglichkeit aus spitzem Winkel für den MSV. Neun Minuten später spielte dann aber Holzweiler Viktoria-Torjäger Bunjaku im Strafraum frei, der diesen wunderbaren Spielzug mit einem satten Rechtsschuss ins untere linke Eck zur 1:0-Führung der Höhenberger abschloss. Die Führung durch Kölns Top-Torschützen war bis zum Treffer ein wenig glücklich. Doch in der Folge waren die Höhenberger das überlegene Team und zeigten deutlich mehr Zug zum Tor. So wie in der 33. Minute: Da zwang Holzweiler MSV-Schlussmann Leo Weinkauf mit einem Linksschuss aus 14 Metern zu einer Glanztat.

In der 42. Minute erzielte Vermeij den überraschenden Ausgleich. Fein freigespielt schob er das Leder aus zentraler Position mit dem rechten Fuß aus zwölf Metern Torentfernung unhaltbar für Patzler zum 1:1 ein. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Die Viktoria kam in unveränderter Aufstellung aus den Kabinen zurück. Die erste große Möglichkeit in der zweiten Hälfte hatten aber die Gastgeber. Nachdem gleich zwei Abwehrspieler der Höhenberger auf dem nassen Rasen wegrutschten, hatte Vermeij freie Bahn. Doch Patzler entschärfte den 16-Meter-Rechtsschuss mit einer Glanztat (53.). In der 60. Minute hatte Mickels eine gute Kopfballgelegenheit, doch der Ball rutschte ihm am Fünfmeterraum ein wenig über den Scheitel. Die Viktoria stand jetzt gehörig unter Druck, in der 67. Minute rettete Patzler gegen Mickels erneut mit einem Riesen-Reflex, sodass es beim 1:1 blieb.  

Ab der 75. Minute konnte sich Viktoria Köln wieder ein wenig befreien. Ein Wunderlich-Freistoß aus 20 Metern Entfernung, der links am Duisburger Gehäuse vorbeiging, war ein erster Beleg dafür. In der 85. Minute machte dann ausgerechnet Viktoria-Keeper Patzler, der bis dahin herausragend gehalten hatte, einen folgenschweren Fehler. Einen flatternden Freistoß des eingewechselten Lukas Scepanik ließ der Keeper der Höhenberger unglücklich durch die Hände gleiten, sodass der MSV Duisburg doch noch mit einem 2:1-Sieg belohnt wurde.

Tore: 0:1 Albert Bunjaku (23.), 1:1 Vincent Vermeij (42.), 2:1 Lukas Scepanik

Aufstellung: Sebastian Patzler – Steffen Lang, Fabian Holthaus, Tobias Willers, Dario De Vita (57. Moritz Fritz) – Mart Ristl (88. Bernard Kyere), Hamza Saghiri – Simon Handle, Mike Wunderlich, Kevin Holzweiler – Albert Bunjaku (70. Suheyel Najar)

Gelbe Karten:

MSV Duisburg: Vincent Gembalies (35.)

Viktoria Köln: Suheyel Najar (84.)

Zuschauer: 11.807

Viktoria – Das V steht für Vussball!

Eintrittskarten für die Drittliga-Heimspiele der Viktoria sind im Online-Ticketshop, in der Viktoria-Geschäftsstelle am Sportpark Höhenberg und in den bekannten Vorverkaufsstellen (bitte die jeweiligen Öffnungszeiten beachten) erhältlich.

Weitere aktuelle Nachrichten zum FC Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!