Viktoria Köln 1904
bwin
Suche

Gegnercheck: NRW-Duell, die Viktoria in Duisburg

Foto: Julia Schulz/Viktoria Köln

21.11.2019

Am Montag geht es für die Viktoria zum MSV Duisburg. Dann kommt es auch zum Wiedersehen zwischen Daniel Mesenhöler und seinem Ex-Verein. Gleichzeitig werden die aktuell besten Offensivspieler aus der 3. Liga aufeinandertreffen: Denn vor dem 16. Spieltag führen Albert Bunjaku (Köln) und Moritz Stoppelkamp (Duisburg) die Torschützenliste mit jeweils elf Treffern an.

Die aktuelle Lage:

Der MSV kehrte vor der Länderspielpause mit einem 2:1-Sieg aus Rostock zurück. Duisburg entschied das Spiel in der 82. Spielminute durch einen Treffer von Vincent Vermeij für sich. Durch den Erfolg beim F.C. Hansa sind die Zebras nun fünf Spiele hintereinander ungeschlagen und stehen mit aktuell 31 Zählern an der Tabellenspitze der 3. Liga. In der Länderspielpause testeten die Duisburger zweimal: Gegen den niederländischen Zweitligisten De Graafschap gab es ein 2:1 (1:1), gegen die eigene U 19 ein 5:1 (3:0). In der 3. Liga kommen die Zebras in dieser Saison auf zehn Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen.

Die personelle Situation:

In dieser Spielzeit stehen beim Zweitliga-Absteiger 25 Spieler unter Vertrag. In dieser Woche sind einige davon nach überstandenen Verletzungen ins Team zurückgekehrt. Im Spiel gegen die Viktoria fehlen dem Tabellenführer allerdings die Langzeitverletzten Cem Sabanci (Kreuzbandriss), Connor Krempicki (Mittelfußbruch) und Sebastian Neumann (Hüftprobleme).

Spieler im Fokus – Moritz Stoppelkamp:

Moritz Stoppelkamp führt derzeit zusammen mit Viktoria-Stürmer Albert Bunjaku die Torjägerliste der 3. Liga an. Bereits in der Jugend kickte er für den MSV Duisburg. Mit Hannover 96 und dem SC Paderborn spielte er später sogar in der 1. Bundesliga. Vor der Saison 2017/2018 kehrte er vom Karlsruher SC zu den Meiderichern zurück. Mit elf Treffern ist er natürlich auch der bislang beste MSV-Torjäger dieser Saison.

Der Trainer:

Seit etwas mehr als einem Jahr sitzt Torsten Lieberknecht bei den Duisburgern auf dem Trainerstuhl. Zuvor arbeitete er zehn Jahre lang als Coach für Eintracht Braunschweig. Obwohl er mit dem MSV in der vergangenen Saison aus der 2. Bundesliga abgestiegen ist, hielten die Duisburger weiter an ihm fest. Bisher zahlt sich das aus. Schließlich stehen die Zebras auf Rang eins.

Bisherige Bilanz:

Am Montag kommt es laut Weltfussball.de in der Schauinsland-Reisen-Arena zum 13. Meisterschafts-Aufeinandertreffen beider Vereine. Das letzte Duell fand damals noch in der Oberliga West – in der Spielzeit 1962/1963 statt. Zwar gewann der MSV die letzte Partie mit 3:2, aber insgesamt sieht die Bilanz ausgeglichen aus. Die Viktoria gewann fünfmal, der MSV ebenso und zwei Spiele endeten mit einem Remis.

Die Partie in den Medien:

Anpfiff der Partie am Montag ist um 19:00 Uhr in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg. Die Begegnung wird live bei Magenta Sport zu sehen sein. Außerdem werden die Anhänger der Viktoria über die Social Media Kanäle der Höhenberger (Facebook, Instagram, Twitter) auf dem Laufenden gehalten. Live dabei sind auch die Hörer von Radio Viktoria. Das Vereinsradio ist über den Webplayer auf der Homepage der Viktoria verfügbar.

Viktoria – Das V steht für Vussball!

Eintrittskarten für die Drittliga-Heimspiele der Viktoria sind im Online-Ticketshop, in der Viktoria-Geschäftsstelle am Sportpark Höhenberg und in den bekannten Vorverkaufsstellen (bitte die jeweiligen Öffnungszeiten beachten) erhältlich.

Weitere aktuelle Nachrichten zum FC Viktoria Köln finden Sie hier!


Social Media

Volge uns auf Social Media!