Aktuelles

Viktoria setzt sich in Münster durch

Foto: Peter Ciper/Viktoria Köln

14.09.2019

Der FC Viktoria Köln verbucht den nächsten Auswärtssieg für sich. Das Team der Höhenberger setzte sich im Preußenstadion vor 5.217 Zuschauern mit 3:2 (2:0) gegen den SC Preußen Münster durch. Obwohl Wunderlich (zweimal) und Bunjaku für eine 3:0-Führung sorgten, wurde es am Ende noch einmal eng: Dudashov und Mörschel brachten die Gastgeber noch auf 2:3 heran.

Viktoria-Cheftrainer Pavel Dotchev setzte im Tor auf Daniel Mesenhöler. In die Abwehr stellte er zu Beginn Fabian Holthaus, Dominik Lanius, Lars Dietz und Marcel Gottschling. Die Sechserposition nahmen Andrej Dej und Hamza Saghiri ein. Simon Handle, Mike Wunderlich und Kevin Holzweiler bildeten das offensive Mittelfeld. Albert Bunjaku agierte als echte Spitze.

Die erste Chance hatte der SC Preußen Münster. Nico Brandenburger zog aus 17 Metern ab, doch Mesenhöler hielt sicher (2.). In der siebten Minute tankte sich Gottschling im Mittelfeld durch und spielte Bunjaku an. Doch der Stürmer scheiterte aus spitzem Winkel an Maximilian Schulze Niehues. Nur 60 Sekunden danach folgte die Kölner Führung: Gottschling passte von rechts vor das Tor und Wunderlich drückte den Ball zum 1:0 über die Linie.

Die Gastgeber zeigten nach dem Rückstand ein wenig mehr Zug zum Tor als die Höhenberger. Allerdings hatten die Gäste das nötige Quäntchen Glück. Zunächst scheiterte Wunderlich in der 18. Minute noch aus kurzer Distanz an Keeper Schulze Niehues. Den wenig später folgenden Nachschuss aus spitzem Winkel ließ der Torhüter der Westfalen allerdings unglücklich durch die Arme rutschen. Damit stand es 2:0 für die Viktoria.

Der SC Preußen Münster strahlte häufiger Gefahr nach Eckstößen von Kevin Rodrigues Pires aus. In der 30. Minute sorgte Luca Schnellbacher mit einem Lattentreffer allerdings für ein erstes echtes Ausrufezeichen. Beim nächsten Viktoria-Angriff nur 60 Sekunden später hatten dann aber schon wieder die Gastgeber Glück. Handle scheiterte aus kurzer Distanz an den Fäusten von Preußen-Schlussmann Schulze Niehues.

Kurz vor der Pause hatte Bunjaku eine Riesen-Möglichkeit, sogar auf 3:0 für die Gäste zu erhöhen. Doch sein Schuss aus kurzer Distanz wurde vom Preußen-Keeper mit einer spektakulären Fußabwehr geklärt. Somit ging es für Viktoria Köln mit einem 2:0-Vorsprung in die Kabinen.

Gleich nach Wiederanpfiff hatte Handle für den FC Viktoria Köln eine gute Gelegenheit (46.). Doch er fand in Münsters Torwart Schulze Niehues seinen Meister. Bunjaku sorgte kurz danach ebenfalls für Gefahr, doch er verfehlte das Gehäuse von Preußen Münster (48.). Eine noch bessere Gelegenheit hatten 60 Sekunden danach aber die Gastgeber: Nach scharfer Hereingabe traf Rufat Dadashov aus kurzer Entfernung nur den Pfosten.

In der 62. Minute verfehlte der eingewechselte Heinz Mörschel den Kölner Kasten aus 16 Metern nur knapp. Viktoria Köln hatte drei Minuten später eine gute Gelegenheit: Doch ein abgefälschter Rechtsschuss von Wunderlich wurde zur sicheren Beute für Schulze Niehues. Nach einem Abwehrfehler von Mörschel folgte der nächste Rückschlag für Münster: Bunjaku nahm das Geschenk dankend an und schob mit rechts  zum 3:0 für die Gäste ein (72.).    

In der 78. Minute hatten dann die Preußen Grund zum Jubeln. Schön freigespielt traf Dadashov an Mesenhöler vorbei zum 1:3. Nur 120 Sekunden danach hatte Koronkiewicz zwar eine riesige Möglichkeit, den alten Vorsprung wieder herzustellen, doch es war deutlich spürbar, dass die Gastgeber jetzt noch einmal ihre Chance witterten. In der 87. Minute gelang dem eingewechselten Mörschel sogar noch das 2:3. Doch wenig später war die Partie vorbei.

Tore: 0:1 Wunderlich (8.), 0:2 Wunderlich (18.), 0:3 Bunjaku (72.), 1:3 Dadashov (78.), 2:3 Mörschel (87.)

Aufstellung: Daniel Mesenhöler – Fabian Holthaus (69. Steffen Lang), Dominik Lanius (75. Mart Ristl), Lars Dietz, Marcel Gottschling – Andrej Dej, Hamza Saghiri – Simon Handle, Mike Wunderlich, Kevin Holzweiler (70. Patrick Koronkiewicz) – Albert Bunjaku

Gelbe Karten:

SC Preußen Münster: Rodrigues Pires (22.), Litka (51.)

FC Viktoria Köln: Lang (84.)

Gelb-Rote Karten:

SC Preußen Münster: Scherder (90. + 4)

Zuschauer: 5.217 

Viktoria – Das V steht für Vussball!

Eintrittskarten für die Heimspiele von Viktoria Köln sind im Online-Ticketshop, in der Viktoria-Geschäftsstelle am Stadion und in den bekannten Vorverkaufsstellen (bitte beachten Sie die jeweiligen Öffnungszeiten) erhältlich.


Social Media

Volge uns auf Social Media!