FC Viktoria Köln 1904

Mein Verein, rechts vom Rhein!

FC Viktoria Köln 1904

Gegnercheck: Viktoria empfängt Unterhaching

Foto: SpVgg Unterhaching

13.08.2019

Nachdem der FC Viktoria Köln ein pflichtspielfreies Wochenende hinter sich hat, geht es am Samstag mit dem nächsten Heimspiel in der 3. Liga weiter. Zu Gast ist um 14.00 Uhr die die SpVgg Unterhaching.

Die aktuelle Lage: 

Die SpVgg Unterhaching ist mit Sicherheit ein spielstarker Gegner. In den ersten vier Partien der laufenden Saison konnte die Mannschaft aus Bayern bisher acht Punkte einfahren. Besonders hervorzuheben war der Erfolg am 2. Spieltag gegen die Würzburger Kickers. Hier startete Unterhaching nach einem 0:2-Rückstand eine spektakuläre Aufholjagd: Erst in der 88. Spielminute gelang der Anschlusstreffer zum 3:4, in der 91. Minute der 4:4-Ausgleich und dann in der vierten Minute der Nachspielzeit das 5:4 durch Neuzugang Moritz Heinrich. Nach vier Saisonspielen ist die Spielvereinigung noch immer ungeschlagen und belegt Rang fünf. Trotzdem liegt Viktoria Köln nur einen Punkt beziehungsweise Tabellenplatz dahinter.

Die personelle Situation:

Mit Stefan Schimmer ließen die Hachinger in der vergangenen Woche einen wichtigen Spieler aus ihren Reihen ziehen. Schimmer, der auch in dieser Saison mit zwei Toren und zwei Vorlagen am bisherigen Erfolg der Hachinger beteiligt war, läuft inzwischen für den 1. FC Heidenheim auf. Zudem wechselte mit Orestis Kiomourtzoglou ein wichtiger Spieler in die Ehrendivision zu Heracles Almelo. Torwart Lukas Königshofer zog es zum Ligakonkurrenten KFC Uerdingen. Dafür gab es einige spektakuläre Zugänge. Die SpVgg verpflichtete mit Offensivspieler Dominik Stroh-Engel (vorher Karlsruher SC) einen Spieler, der bereits in der Bundesliga spielte. Darüber hinaus ist mit Moritz Heinrich (von Preußen Münster) ein neuer Spieler im Kader, der schon über reichlich Drittliga-Erfahrung verfügt. Insgesamt zählen die Hachinger zwölf Neuzugänge und neun Abgänge. Der Kader umfasst 28 Spieler.

Spieler im Fokus:

Bei der SpVgg Unterhaching ist Markus Schwabl „der Abwehrchef“. Das „Hachinger Urgestein“ spielte bereits in der Jugend für die Spielvereinigung und hat sich dort ab der U 19 in die erste Mannschaft hochgearbeitet. In der Saison 2013/14 spielte er zwar in der Münchner Nachbarschaft beim TSV 1860 München, kehrte aber nach nur einem Jahr für eine Spielzeit zu der Spielvereinigung zurück. Darauffolgend spielte er beim VfR Aalen und ein Jahr bei Fleetwood Town, ehe er erneut zur Spielvereinigung wechselte. Markus Schwabl ist übrigens der Sohn von Manfred Schwabl, dem ehemaligen deutschen Nationalspieler und Vereinspräsidenten. 

Der Trainer:

Cheftrainer Claus Schromm ist ebenfalls schon richtig lange in Unterhaching dabei. Unter anderem coachte er die U 19 des Vereins, war Trainer der 1. Mannschaft, Sportlicher Leiter und Interimstrainer. Seit Mitte 2015 ist er ununterbrochen Cheftrainer der Mannschaft.

Die Partie im TV:

Anpfiff der Partie am Samstag ist um 14.00 Uhr im Sportpark Höhenberg. Die Begegnung wird live bei Magenta Sport (als Einzelspiel und in der Konferenz) zu sehen sein. Außerdem werden die Anhänger der Viktoria natürlich über die Social Media Kanäle des Vereins auf dem Laufenden gehalten.

Viktoria – Das V steht für Vussball!

Eintrittskarten für das Drittliga-Heimspiel vom FC Viktoria Köln gegen die SpVgg Unterhaching sind im Online-Ticketshop, in der Viktoria-Geschäftsstelle am Stadion und in den bekannten Vorverkaufsstellen (bitte beachten Sie die jeweiligen Öffnungszeiten) erhältlich.


Social Media

Volge uns auf Social Media!