Aktuelles

Viktoria gewinnt Derby und erreicht nächste Runde

Foto: © Peter Ciper

25.11.2018

Das Viertelfinale des Mittelrheinpokals wartet auf unsere Viktoria! Mit 3:1 setzte sich die Mannschaft von Coach Patrick Glöckner im Schäl-Sick-Derby dank einer starken Leistung gegen Deutz 05 durch. Ein Dreierpack von Albert Bunjaku drehte das Spiel und ermöglichte den Erfolg der Viktorianer.

Bei schlechtem Wetter erwischte die Viktoria leider einen noch schlechteren Start, als sie gleich durch den ersten Schuss auf ihren Kasten in Rückstand geriet: Ex-Viktorianer Pires Teixera erzielte aus 18 Metern ein echtes Traumtor und traf unhaltbar unter die Latte (5.). Spielbestimmend war dennoch die Viktoria – Sie war nur in Rückstand. Gleich im Gegenzug wurde auch sie erstmals gefährlich: Lang schloss aus 16 Metern ab, zwang Keeper Nguyen zu einer guten Parade und scheiterte dann an der Latte. (6.)

Besonders in der ersten Halbzeit war am guten Schlussmann der Hausherren oft Schluss. Bunjaku (8.) und Wimmer (13.) scheiterten aus guter Position an ihm. Maier konnte ihn zwar überwinden, stand bei seinem Treffer aber wohl im Abseits (9.). In Führung liegend agierten die Deutzer sehr tief und lauerten auf Konter. Da die Viktorianer aber spielbestimmend und kontrolliert auftraten, ergab sich nichts, um die Führung auszubauen. Leider brachte auch die Viktoria das Leder trotz der langen Drangphase nicht im Netz unter. Das Tor schien wie vernagelt. Auch Holzweiler traf von der linken Seite in der langen Ecke nur den Pfosten (37.). Nach vielen Minuten großer Überlegenheit konnte sich die Viktoria endlich belohnen: Bunjaku glich nach schöner Flanke von rechts per Kopf aus zehn Metern aus (37.). 

Perfekter Start nach Seitenwechsel

Im zweiten Durchgang legte der Stürmer sofort nach und nickte wenige Momente nach dem Wiederanpfiff zum verdienten 2:1 ein, als er eine Koronkiewicz-Flanke von rechts vollendete (48.). Dadurch wurden allerdings die Gastgeber aus ihrer Defensive gelockt, nahmen nun auch offensiv am Spiel teil und versuchten, wieder in die Partie zu kommen. Trotz ordentlicher Abwehrleistung lag Deutz 05 nun hinten. Gegen die souveräne Reihe der Viktoria gab es allerdings kein Durchkommen. Die abwechslungsreichte Phase der Begegnung wurde wieder durch Bunjaku beendet, der nach einer Freistoßflanke zum 3:1 einköpfte und so seinen Dreierpack schnürte (73.).

Spiel war entschieden

Die Motivation der Deutzer war fortan gebrochen und das Achtelfinale eigentlich entschieden. Nur die Höhe des verdienten Erfolges musste noch ermittelt werden. Da Backszat aber mit seinem Freistoß aus 25 Metern nur den Pfosten traf, blieb es beim 3:1 (79.). Mit der Gewissheit der Entscheidung machte sich bei einigen leider Frust breit: In der Nachspielzeit sprang der eingewechselte Blum Gottschling in die Beine und fing sich dafür zurecht einen Platzverweis ein. Es war der Schlusspunkt eines sonst guten Schäl-Sick-Derbys. 

So steht unsere Viktoria verdient im Viertelfinale des Pokals und setzt die „Mission Titelverteidigung“ weiter fort. „Wir haben unser Ziel mit einer Top-Leistung erreicht. Außer der Chancenverwertung gibt es heute nichts zu bemängeln“, freute sich Patrick Glöckner nach Abpfiff. „Das frühe Gegentor war nicht geplant, aber wir sind ruhig geblieben.“ 

In der kommenden Woche wartet in der Regionalliga das nächste harte Spiel auf die Viktoria: Zuhause treffen die Viktorianer auf die U23 des BVB zum Spitzenspiel der Liga. Mit einem Auftritt wie im Pokal ist am 1. Dezember ab 14 Uhr vieles drin! 

Viktoria – Das V steht für Vussball!

 

Deutz 05

Nguyen – Zammitto, Brito-Ventura, Hoffmann, Schneider – Kaumanns (81. Mörs), Pires Teixera, Knauf (61. Pütz), Grob – Büsch (71. Blum), Marti Alegre

Viktoria Köln

Depta – Koronkiewicz (84. Shala), Maier, Willers, Lang – Backszat, Wimmer - Holzweiler, Saghiri (76. Klefisch), Gottschling – Bunjaku (76. Golley)

Zuschauer: 1000

Tore: 

1:0 Telmo Pires Teixera (5.)

1:1 Albert Bunjaku (37.)

1:2 Albert Bunjaku (48.)

1:3 Albert Bunjaku (73.)


Social Media

Volge uns auf Social Media!