Viktoria Köln 1904

bwin

BSC letzter Gegner vor Jena

Foto: © Peter Ciper

19.05.2017


Die Relegationsspiele gegen den FC Carl Zeiss Jena kommen immer näher – im Hinspiel am Sonntag in einer Woche werden beide Fanlager im ausverkauften Sportpark Höhenberg ihr Team nach vorne peitschen und für eine atemberaubende Atmosphäre sorgen.
Vorher hat unsere Viktoria aber noch einmal die Möglichkeit, die eigene Form in einem Pflichtspiel zu testen. Am Samstag ist sie nämlich zu Gast beim Bonner SC und will dort die Revanche für die Pokalpleite im Halbfinale des FVM-Pokals vor einigen Wochen.

Für den Bonner SC steht wie für unsere Viktoria das Saisonhighlight noch aus. Am 25. Mai treffen die Rheinlöwen im Finale „Zo Huus“ auf Fortuna Köln und spielen nicht nur um den Pokal, sondern auch um den Einzug in den DFB-Pokal. Das Halbfinale ist bei vielen Viktoria-Fans noch negativ in Erinnerung geblieben. Das liegt allerdings weniger an der 2:0-Niederlage, sondern vielmehr an der schweren Verletzung von Sascha Eichmeier, der sich einen Achillessehnenriss zuzog und mehrere Monate ausfällt. Bei strömendem Regen lag der Linksverteidiger über zehn Minuten auf dem nassen Rasen, bevor er abtransportiert werden konnte.
Jetzt, knapp zweieinhalb Wochen später, haben sich die Gemüter wieder ein bisschen beruhigt und man darf sich auf ein spannendes Spiel freuen, indem sich hoffentlich auf beiden Seiten keine weiteren Spieler verletzen.

Generell können die Bonner mit der Saison absolut zufrieden sein: Der Klassenerhalt wurde frühzeitig gesichert, man steht auf Rang neun im stabilen Mittelfeld und das Pokalfinale wartet als Belohnung am Ende. Trainer Daniel Zillken hat mit seinem Aufsteiger einen würdigen Vertreter der Regionalliga West geformt, der sich auch nach längeren Durststrecken wieder gefangen und stabilisiert hat. Momentan ist der BSC seit fünf Punktspielen ungeschlagen, zuletzt gab es in der Liga zwei Unentschieden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Erst gab es einen spektakulären Schlagabtausch mit Borussia Mönchengladbach II (4:4), dann ein torloses Unentschieden gegen den Wuppertaler SV.

Auch unsere Viktoria hat nach zwei Niederlagen in Folge mit dem 4:0 gegen den SC Wiedenbrück wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. David Jansen, Fatih Candan und Mike Wunderlich gleich doppelt sorgten für den 10. Sieg in dieser Saison mit mindestens vier Toren Unterschied. 91 geschossene Tore unterstreichen diese herausragende Bilanz noch einmal.

Die Fans können sich also auf ein torreiches Aufeinandertreffen freuen - in den Partien beider Teams (Viktoria: 131, Bonn: 119) sind mehr Tore gefallen als bei allen anderen Mannschaften in der Liga.

Morgen geht es um 14:00 Uhr los, also alle ab in den Sportpark Nord!


Social Media

Volge uns auf Social Media!