Viktoria Köln 1904

bwin

Spannendes Stadtderby

Foto: © Peter Ciper / Viktoria Köln

06.04.2017

Am Samstag trifft der FC Viktoria Köln im Franz-Kremer-Stadion im Derby auf die zweite Mannschaft des 1. FC Köln. Mit Hinsicht auf das Hinspiel und die schmerzhafte 2:4-Niederlage hat die Viktoria noch einiges gutzumachen.

Derbys haben immer einen eigenen Charakter, besonders wenn es gegen einen Vertreter aus der eigenen Stadt geht. So wartet auf unsere Viktoria am Samstagmittag (14:00) die Zweitvertretung des 1. FC Köln. Diese steht seit dem letzten Wochenende auf einem starken 5. Tabellenplatz, auch wenn die Geißböcke schon mindestens ein Spiel mehr absolviert haben, als die Konkurrenz in der gleichen Tabellenregion.

Patrick Helmes als Erfolgsgarant

Der ehemalige FC-Spieler, der seine aktive Karriere 2014 aufgrund von gesundheitlichen Problemen beenden musste, ist seit Dezember 2016 im Amt und trat dort die Nachfolge des nach Paderborn abgewanderten Stefan Emmerling an. Mit dem neuen Mann an der Seitenlinie läuft es bislang richtig gut - zwei Niederlagen (Siegen, Oberhausen) stehen ganze sechs Siege gegenüber, die letzten vier Partien wurden allesamt gewonnen. In der Rückrundentabelle steht der FC mit 21 Punkten auf Platz 2 und sogar vor unserer Viktoria (19 Zähler), wohlgemerkt mit zwei Spielen mehr auf dem Buckel.

Gefährlicher Routinier
Besonders auspassen muss unsere Defensive auf Roman Prokoph. Der 31-jährige Stürmer hat diese Saison schon 17 Tore erzielt und ist den beiden vor ihm Stehenden in der Torschützenliste, Mike Wunderlich und Lucas Musculus, damit auf den Fersen. Letzte Saison erwies er sich noch in der Regionalliga Nord für die Zweite von Hannover 96 als treffsicher, lehrt er nun den Abwehrreihen im Westen das Fürchten.

Wiedergutmachung
Im Hinspiel setzte es für unsere Viktoria im heimischen Höhenberg eine derbe 2:4-Schlappe. Nach der frühen Führung von Dominik Lanius (4.) drehten Jonas Hildebrandt und Michael Klauß (2x) das Spiel innerhalb von nur zehn Minuten und entschieden so die Partie frühzeitig. Nach dem Anschlusstor von Felix Backszat erzielte Profi Sehrou Guirassy den Endstand.
Nun hat sich die Viktoria gefestigt und geht mit viel Selbstvertrauen in das kommende Spiel. Ein ähnlicher Spielverlauf erscheint aufgrund der guten Form der Viktorianer zwar unwahrscheinlich, dennoch sollten sie vor einem wiedererstarkten Gegner gewappnet sein.
Die Gesamtbilanz seit dem Aufstieg der Viktoria zur Saison 2012/2013 spricht mit 4:3 für die Schäl Sick, dazu gab es noch zwei Unentschieden.

Zudem ist der kommende Samstag interessant, weil an dem Tag die Relegationsspiele ausgelost werden und entschieden wird, gegen wen der Meister der Regionalliga West in den Aufstiegsspielen antreten muss.

Wir freuen uns auf ein spannendes Spiel und wünschen unseren Viktorianern viel Erfolg!


Social Media

Volge uns auf Social Media!