Viktoria Köln 1904

bwin

Viertelfinale voraus

Foto: © Peter Ciper

18.11.2016

Gegen lange tapfer kämpfende Vichttaler siegt unsere Viktoria letzten Endes mit 4:1 (2:1) und zieht somit ins Viertelfinale des Mittelrhein-Pokals ein. Die Tore erzielen Backszat und Jansen in der 1., Candan & Heister in der 2. Halbzeit.

Erwartungsgemäß lief auf der schönen Platzanlage des Landesligisten eine im Gegensatz zum Ligaspiel gegen Bonn eine erheblich veränderte Startelf auf. Für Koronkiewicz, Lanius, Lejan, Golley, Wunderlich und Kreyer liefen Heister, Brzenska, Schwarz, Gottschling, Saghiri und Jansen auf.

Zu Beginn der Partie zeigten die Vichttaler, dass sie ein anderes Kaliber als Dremmen in der 1. Pokalrunde darstellen und spielten durchaus forsch nach vorne. Ein Freistoß von Kapitän Dominik Lenzen und ein Solo mit schwachem Abschluss von Oliver Weitz sorgten im ausverkauften Sportpark Dörenberg in der Anfangsphase für gute Laune. Die erste Torchance der Viktoria konnte Felix Backszat nach 14 Minuten verzeichnen, als er eine Ablage von David Jansen direkt nahm und Keeper Moritz Stehling zu einer Glanztat zwang. Dabei stand er jedoch hauchdünn im Abseits. Zwölf Zeigerumdrehungen später lag der Ball dann aber regulär im Tor. Wieder war es Backszat, heute im zentralen offensiven Mittelfeld aufgeboten, der im Fokus stand. Nach schönem Doppelpass mit Jansen tauchte er frei vor Stehling ab, blieb dort ganz cool und schob den Ball unter dem Keeper zur Führung durch.
Diese sollte allerdings nicht lange Bestand haben, denn die Vichttaler gaben sich auch nach dem Rückstand nicht geschlagen. Plötzlich lag das Leder nach 36 Minuten im Tor von Philipp Kühn, der selbst ein wenig überrascht aufgrund des Ausgleichs wirkte. Unklar war jedoch, wie das Tor gefallen war. Eine flache Ecke von Omer Avdija rutschte durch den Fünfmeterraum, wo wohl noch jemand den Ball touchierte und ihn somit ins Netz lenkte. Der Stadionsprecher feierte den Eckenschützen Avidja als Goalgetter.
Die Gastgeber witterten also wieder Hoffnung auf die Pokalsensation. Als alle Zuschauer schon mit dem Halbzeitpfiff rechneten war es dann Jansen, der die Viktoria wieder in Führung brachte. Einen Abschluss von Backszat ließ Torhüter Stehling nach rechts abklatschen, von wo Heister den Ball wieder in die Mitte brachte und der Stürmer ungestört einköpfen konnte.

Candan & Heister sorgen für entspannten Pokalabend
Für den 2. Durchgang brachte Trainer Marco Antwerpen Fatih Candan für Marcel Gottschling, der sich auch gleich gut in Szene setzte. Erst parierte Stehling kurz nach Wiederanpfiff noch stark, in der 55. Minute musste er sich dem platzierten Schlenzer unserer Nummer 10 dann geschlagen geben. Zuvor hatte Backszat einen Pass von Holzweiler geistesgegenwärtig durch die Beine laufen lassen und ihn so wunderbar frei gespielt. Anschließend nahm die Viktoria ein wenig den Druck heraus und dominierte das Spiel. Dennoch erspielte sie sich weiter Chancen, beispielsweise als Candan nach 75 Minuten mit einem satten Schuss nur die Latte traf. In der 76. Minute sorgte Heister dann für den Endstand, als er einen abgeklatschen Ball nach Schuss von Jansen in die lange Ecke versenken konnte.
Bei dem Spielstand blieb es dann bis zum Ende und die Viktoria feierte den verdienten Einzug ins Viertelfinale. Wir sind gespannt, auf wen wir in der nächsten Runde treffen und schauen uns in aller Ruhe die Ergebnisse der anderen Spiele am Wochenende an.
Am kommenden Samstag ist der Wuppertaler SV zum Rückrundenauftakt im Sportpark Höhenberg, wir freuen uns auf viele Zuschauer.
_____________

FC Viktoria Köln
Kühn – Heister, Brzenska, Reiche, Eichmeier – Saghiri, Schwarz – Gottschling (46. Candan), Backszat, Holzweiler (71. Ciganiks) – Jansen
Tore
0:1 – Felix Backszat (26.)
1:1 – Omer Avdija (35.)
1:2 – David Jansen (45.)
1:3 – Fatih Candan (55.)
1:4 – Florian Heister (76.)

Spielbericht: Moritz Fiege


Social Media

Volge uns auf Social Media!