Viktoria Köln 1904

bwin

Wiedenbrück soll nicht zum Stolperstein werden

Foto: © Peter Ciper

02.11.2016

Am Samstag trifft unsere Viktoria um 14.00 Uhr auf den im Jahnstadion ansässigen SC Wiedenbrück.
Der Tabellenzehnte spielt seit der Saison 2010/2011 in der Regionalliga West und hat sich dort durch beständige Leistungen inzwischen zu einer festen Größe gewandelt.
In der aktuellen Saison läuft es für die Mannschaft von Alfons Beckstedde, der sie seit dem Sommer 2014 trainiert, mittelmäßig. Eine vollkommen ausgeglichene Bilanz von jeweils fünf Siegen, Unentschieden und Niederlagen schlägt sich mit Platz 10 in der Tabelle zu Buche. In den letzten fünf Ligaspielen konnte jedoch nicht mehr dreifach gepunktet werden, was durchaus auch mit der fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive zu begründen ist. Der beste Torjäger der vergangenen Spielzeit, Kamil Bednarski (19 Tore), spielt nämlich inzwischen nicht mehr für den SC, sondern greift nach langer Verletzung
 
wieder bei Ligakonkurrent Rot-Weiß Essen an.
Die Generalprobe für das Duell am Samstag endete beim Wuppertaler SV am letzten Wochenende 1:1. Auf einem schwer zu bespielbaren Boden musste in letzter Minute der Ausgleichstreffer durch Babacar M’Bengue eingesteckt werden. Zuvor hielt Keeper Marcel Hölscher einen von Abwehrspieler Robin Twyrdy verursachten Elfmeter, der aufgrund der dafür erhaltenen Ampelkarte am Samstag definitiv fehlen wird.

Bei unserer Viktoria ist momentan alles im grünen Bereich. Die junge Mannschaft kann eine beachtliche Siegesserie von fünf Erfolgen in Serie(vier in der Liga, einer im Pokal) aufweisen und hat seit insgesamt 394 Minuten kein Gegentor kassiert. Trainer Marco Antwerpen hat sein Konzept des bedingungslosen Angriffspressing insofern verändert, als dass nun eine etwas defensivere Variante gespielt und nur noch punktuell großer Druck ausgeübt wird. Diese Änderung funktioniert momentan und auch die aktuelle Entwicklung mit vielen jungen Spielern im Kader trägt ihre Früchte. Das letzte Spiel gewann die Viktoria souverän gegen einen überforderten Aufsteiger aus Sprockhövel. Mann des Spiels war einmal mehr Sven Kreyer, der neben seinen beiden Treffern auch drei Assists vorweisen konnte. Im Hinblick auf das kommende Spiel am Samstag und mit den bisherigen Auswärtsleistungen im Hinterkopf äußerte sich der Stürmer dementsprechend selbstbewusst: „Auswärts mache ich mir eigentlich wenig Gedanken (lacht). Jedes Spiel muss man konzentriert angehen. Wenn wir das so machen wie in den letzten Wochen bin ich positiv gestimmt.“

Wir sind auf jeden Fall gespannt auf das Duell mit dem SC und hoffen, dass unsere Viktoria eine engagierte und mitreißenswerte Leistung bieten wird, die die Fans zum Jubeln bringt. Wir freuen uns über alle, die mit nach Wiedenbrück fahren und unsere Mannschaft unterstützen!


Social Media

Volge uns auf Social Media!