Viktoria Köln 1904
bwin
Suche

Zweite Halbzeit lässt Viktoria Köln jubeln

25.04.2015

SPIELBERICHT: Zweite Halbzeit lässt Viktoria Köln jubeln Durch eine deutliche Leistungssteigerung in Halbzeit zwei, gewinnt Viktoria Köln gegen den SC Wiedenbrück mit 2:0. Tim Väyrynen (59.) und Mike Wunderlich (72.) lassen durch ihre Tore die Viktorianer jubeln. Mit einem gefestigten dritten Tabellenplatz kann Viktoria Köln nun am Donnerstag im direkten Duell gegen Alemannia Aachen Platz 2 angreifen. 

Unser Viktoria-Coach Tomasz Kaczmarek veränderte seine Anfangself nach dem 1:1 gegen die Sportfreunde aus Lotte nur auf einer Position. Patrick Koronkiewicz hatte seine Gelbsperre abgesessen und rückte für Sebastian Spinrath in die Abwehr. 

Trotz perfektem Fußballwetter kam Viktoria Köln vorerst nicht richtig in Fahrt. Gegen eine kompaktstehende Wiedenbrücker Abwehr tat sich Viktoria Köln in der 1.Halbzeit schwer. Wunderlich und Röttger hatten eine der wenigen Torchancen im ersten Spielabschnitt. Wiedenbrück bekam die größte Chance nach einem regulären Zweikampf zwischen Reiche und Wassey. Wassey ging zu Boden. Der Schiedsrichter entschied jedoch direkt, dass weiter gespielt werden sollte. Danach gab es jedoch Unruhen. Diese nutzte Zech für einen direkten Schuss auf das leer stehende Viktoria-Tor. Der Ball ging aber zum Glück über das Tor. Mit einem torlosen Unentschieden ging es in die Pause. 

Väyrynen-Treffer lässt Viktoria Köln erwachen

Lukas Nottbeck war zur Pause in der Kabine geblieben. Für ihn kam Masatoshi Hamanaka neu ins Spiel. Zunächst ging die zweite Halbzeit weiter wie die Erste aufgehört hatte. Viktoria Köln war bemüht und auch die spielbestimmende Mannschaft, jedoch fand die Kaczmarek-Elf keinen Weg durch die gut organisierten Viererketten des SC Wiedenbrück. 

Tim Väyrynen brachte dann die Erlösung in der 59. Spielminute. Wunderlich trat einen Freistoß auf den langen Pfosten, Reiche köpfte quer auf Väyrynen und dieser drückte den Ball letztendlich zur 1:0-Führung über die Linie. Danach war Viktoria Köln in Fahrt. Und so dauerte es nur wenige Minuten bis Wunderlich zum 2:0 erhöhte. Unser Mann mit der „Nummer 8“ konnte sich am Sechszehner gut durchsetzen und vollendete mit einem schönen Rechtsschuss ins Tor.

Das Ergebnis ist gerechtfertigt. Viktoria Köln dominierte über weite Strecken das Spielgeschehen und nutzte die Chancen geschickt. Der SC Wiedenbrück wirkte zwar durchweg bemüht, konnte jedoch am Ende das Viktoria-Tor nicht maßgeblich in Gefahr bringen.

Am kommenden Donnerstag reist Viktoria Köln zu Alemannia Aachen, dem direkten Tabellennachbar. Hier heißt es noch mal Vollgas geben um Platz 2 in der Tabelle der Regionalliga West anzugreifen. Anpfiff ist um 19:30 Uhr am Tivoli. 

Bis dahin, VikVikViktoria! 

Schiedsrichter: Sören Storks, Velen Zuschauer: 699

Tore: Väyrynen (59.), Wunderlich (72.) gelbe Karten: Koronkiewicz, Röttger // Zech, Loose

FC Viktoria Köln: Pellatz - Schäfer, Costa, Reiche, Koronkiewicz – Staffeldt, Nottbeck (46., Hamanaka), Röttger (56. Pagano), Schwadorf, Wunderlich - Väyrynen (73., Steegmann) 

SC Wiedenbrück: Hölscher – Wassey, Volkmer, Strickmann, Deelen– Wilschrey (73., Thiele), Rogowski (46., Loose), Zech, Bollmann – Colak, Bednarski

Weitere Bilder von © Peter Ciper vom Spiel hier auf unserer Vereins-Homepage!


Wir empfehlen

Tickets und Angebote

Social Media

Volge uns auf Social Media!

Youtube
Facebook
Instagram
Twitter