Teams

Spielberichte 2017

Viktoria Köln AH II : Adler Dellbrück 1:2

Aufstellung: Igor, Adam, Lothar, Marcel, Victor, Pascal, Heinz, Dirk V., Heinz, Soner, Chris

Einwechselspieler: Sascha, Marc

Spielbericht:

In einem auf sehr hohen Niveau und teilweise hochklassigen und absolut fairen Spiel zweier sehr guten AH Mannschaften, gehen wir leider unglücklich als Verlierer vom Platz. Beide Mannschaften überzeugen über die gesamte Spielzeit durch ihr kompaktes Spiel und enorme Laufbereitschaft. In diesem intensiven Match stehen beide Mannschaften sehr hoch und üben bereits in der gegnerischen Hälfte enormen Druck auf die jeweilige Abwehrreihen aus. Gleichzeitig haben aber beide Mannschaften das Spielvermögen, sich spielerisch aus der jeweiligen Situation zu lösen und Ihrerseits Angriffe zu starten. Die erste große Chance haben wir nach einer Flanke von links auf den zweiten Pfosten. Dort steht Soner, der den Ball auf den in der Mitte postierten Dirk ablegt, der aber den Ball im Fallen über das Gehäuse bugsiert. Die Gäste aus Dellbrück sind mit jedem Angriff brandgefährlich und verlangen unserer Abwehr alles ab, damit die auf den Stürmer durchgesteckten Bälle noch rechtzeitig abgelaufen werden können. Mitte der Halbzeit ähnelt das Spiel einem Schachspiel. Beide Mannschaften versuchen den Ball in den eigenen Reihen zu halten und warten auf den entscheidenden Fehler des Gegners. Vorne haben wir dann doch die Chance in Führung zu gehen. Ein langer Ball die rechte Linie runter, wird von Adam wunderschön in die Mitte gespielt, wo Chris aus wenigen Metern abschließen kann. In 99 Spielen wäre der Torwart wohl geschlagen werden, der Dellbrücker Goalie kann aber mit einem überragenden Reflex unser Führungstor verhindern.  So geht es nach einer überragenden Halbzeit mit einem torlosen Remis in die Pause. In der Halbzeitpause ist auch klar, dass wir gegen einen so starken Gegner keinen Zentimeter nachlassen dürfen, wenn wir dieses Spiel für uns entscheiden wollen. Leider klappt das zu Anfang nicht gut, da wir direkt nach dem Wiederanpfiff, durch den überragend pfeifenden Schiri Hotte, einen schnellen Gegentreffer hinnehmen müssen. Wir verlieren in der Vorwärtsbewegung den Ball und dann geht alles ganz schnell. Der Stürmer bringt den Ball unter Kontrolle und wir hecheln nur noch hinterher, können den Alleingang aber auch nicht mehr verhindern. Da er auch vor Igor noch die Nerven behält, gehen die Dellbrücker mit 1:0 in Führung. Wir lassen kurz den Kopf hängen und kassieren fast noch den zweiten Treffer. Aber Marc kann den Ball kurz vor der Linie für den geschlagenen Igor noch von der Linie kratzen. Mitte der Halbzeit dann doch der nicht ganz unverdiente Ausgleich. Ein langer Ball auf den die rechte Seite runterjagenden Adam. Der geht noch ein paar Meter und spiel den Ball hart in die Mitte, wo der einlaufende Abwehrspieler nicht mehr ausweichen kann und den Ball ins eigene Tor drückt. Danach ist das Spiel wieder offen. Beide Mannschaften erarbeiten sich Chancen, spielen aber weiterhin sehr diszipliniert dabei. Keiner will den entscheidenden Fehler machen, der dann die Niederlage bedeuten könnte. Leider machen wir diesen dann doch. Wiederum in der Vorwärtsbewegung leisten wir uns einen Fehlpass, den die Dellbrücker aufnehmen und Ihrerseits blitzschnell umschalten und den Ball die rechte Seite runterspielen. Ein kurzer Blick und ein genauer Pass in die Mitte auf den mitgelaufenen Stürmer....und es steht 2:1. Das war sauber und lehrbuchmäßig herausgespielt. Danach lösen wir den Abwehrverbund auf und stellen auf eine 3er Kette um. Vorne haben wir noch eine sehr gute Kopfballchance durch Soner, der aber knapp links daneben köpft. Zum Ende hin hat Dellbrück noch gute Gelegenheiten den dritten Treffer zu erzielen, lässt dieses aber liegen. Dann ist aber Schluss und die Gäste fahren nach einem überragenden AH Spiel (da waren sich Spieler und Zuschauer einig) mit einem Auswärtssieg im Gepäck wieder nach hause. Schade, denn mit einem unentschieden hätten auch wir sehr gut leben können.

------------------------------------------------------

Viktoria Köln AK II  :  Kleen Eck 2-3

Aufstellung: Igor, Victor, Michael F., Marc,  Dirk O., Lothar, Chris, Pascal, Tamer, Sascha, Adam

Einwechselspieler: Michael R., Soner, Malte, Dirk V.

Spielbericht:

Da ist sie nun....eine Niederlage nach einer kleinen Serie von ungeschlagenen Spielen. Und das auch noch in den brandneuen schwarzen Trikots.

Wir kommen schwerfällig gegen einen tiefstehenden aber auch laufstarken Gegner ins Spiel. Im Spielaufbau haben wir unsere Probleme, da wir de facto zu wenig Bewegung im Spiel nach vorne haben und es so schwer für die Abwehr wurde, den Ball an einen freistehenden Mann zu bringen. Oft war eben keiner da. Ein Grund warum unsere Angriffe zunächst wirkungslos in der gegnerischen Abwehr verpuffen. Kleen Eck macht es aber auch clever und sorgt durch schnelles Umschaltspiel und mit langen Bällen auf seine beweglichen Offensivspieler immer vor Gefahr vor unserem Tor. Einer solcher Spielzüge sorgt auch für die frühe Führung der Gäste. In der Vorwärtsbewegung verlieren wir den Ball und dann geht es auch ganz schnell. Aus dem Mittelfeld wird der Ball schnell nach vorne gespielt. Unsere Rückwärtsbewegung...nicht vorhanden, so dass fünf Gäste auf drei unserer Abwehrspieler zulaufen. Den ersten Ball kann unser Goalie Igor noch überragende parieren, gegen den zweiten hat er dann keine Chance. Da machen wir große Augen, denn die Gäste führen. Noch schlimmer dabei, dass nach dem Tor deutlich wird, dass außer unserer drei Abwehrspieler, keiner unserer Leute näher als 30 Meter zu den angreifenden Spielern steht. Da wurden nach dem Ballverlust deutlich zu wenige bis gar keine Meter zurück gemacht. Was folgt sind unsere wütenden Angriffe, ein Pfostenschuss von Orti und eine gute Parade nach Saschas Schuss. Hinten lassen wir aber auch etliche Chancen der Gäste zu. In dieser Phase hält uns Igor mit klasse Reaktionen im Spiel. Hinten haben wir Glück und vorne machen wir dann doch den Ausgleich. Nach einem feinen Pass von Pascal, behält Adam vor dem Torwart die Nerven und kann zum 1:1 treffen. Jetzt wird alles gut denken wir, doch Fehlanzeige. Kleen Eck mit weiteren Chancen und nach einem Ballverlust im Mittelfeld der erneuten Führung. Jetzt geht es hin und her und wir können kurz nach der Gästeführung erneut ausgleichen. Orti mit einer schönen Flanke aus dem linken Halbfeld auf den einlaufenden Pascal, der den Ball aus der Luft nimmt und zum neuerlichen Ausgleich trifft. Aber unser Spiel wird auch jetzt nicht besser. Die Laufbereitschaft in dieser Phase ist unterirdisch und weitere Ballverluste im Spielaufbau machen uns das Leben schwer. Und anstatt das wir endlich mal in Führung gehen und dem Gegner unser Spiel aufzwingen können, klingelt es kurz vor der Pause wieder in unserem Gehäuse. Auch hier wird der erste Ball von uns noch abgewehrt. Wenn dann aber ein Gästespieler 25 Meter zentral vor dem Tor ganz einsam und alleine steht darf man sich eben nicht wundern, wenn der es dann schafft den Ball ohne große Probleme über den ganzen vor ihm stehenden Spielerauflauf ins leere Tor zu heben. Als dann der sehr gut pfeifende Nadir die erste Halbzeit beendet, gehen wir mit einem nicht ganz unverdienten Rückstand, nach einer grottenschlechten ersten Halbzeit von uns in die Pause.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Wir bestimmen die volle Zeit das Spiel und haben gefühlt 80% Ballbesitz. Aber wie immer....Ballbesitz schießt keine Tore. Kleen Eck nur noch in der Abwehr, kommt in der ganzen Halbzeit nicht einmal an unseren 16er, schafft es durch einfaches verschieben aber immer wieder die Räume für uns eng zu machen. An der zweiten Halbzeit gibt es nicht viel rumzumeckern. Der Einsatz stimmt, die Laufbereitschaft und somit auch die Dominanz ist jetzt vorhanden. Aber....wenn man so viele gute, bis sehr gute Chancen auslässt, hat man eben nicht alles richtig gemacht. Selbst ein berechtigter Foulelfmeter kann uns an diesem Tag nicht retten, denn Michael Richter scheitert am guten Gästetorwart. Ergo ein gebrauchter Tag, denn das Spiel heute geht an die Gäste, die nach dem 3:2 Auswärtssieg glücklich aber nicht ganz verdient mit einem Dreier nach hause fahren können.

----------------------------------------------------

Viktoria Köln AH II  :  SpVg Flittard 9:1

Aufstellung: Thomas, Adam, Marcel, Marc, Malte, Manu, Dirk V., Pascal, Göksel, Raschid, Soner

Einwechselspieler: Tamer, Victor, Dirk O., Andi

Spielbericht:

Gar nicht so einfach, am Karnevalsbeginn einen Gegner zu finden, umso schöner das es dann mit Flittard doch noch kurzfristig geklappt hat. Das Spiel ist schnell erzählt. Gegen überforderte Gäste aus dem letzten Dorf vor Leverkusen, marschieren wir 80 Minuten auf deren Tor. Auch die neun erzielten Tore hätten noch um so ein vielfaches erhöht werden können, wenn man alle die sich bietenden Torchance konsequent zu Ende gespielt und genutzt hätte. Flittard hat im ganzen Spiel nur eine Torchance, die sie dann aber auch nutzen können. Ansonsten verlebt unser Goalie Thomas, nochmal danke für das Aushelfen, einen mehr als ruhigen Nachmittag, bei ungemütlichen nasskalten Wetter. 

Wir gehen früh in Führung. Eine wunderschöne Flanke von der rechten Seite (es war entweder Pascal oder Adam), kann Göksel mit einem sehenswerten Flugkopfball zum 1:0 einnetzen. Im Anschluss an die Führung lassen wir einige Chancen liegen, ehe Soner mit einem sehenswerten Schuss aus 16 Metern in die linke untere Ecke zum zweiten Tor trifft. Und weiter geht es... Adams Flanke von links kommt punktgenau auf Dirks Kopf, der den Ball in die linke untere Ecke einnickt. Danach immer wieder das gleiche Bild. Angriff auf Angriff rollt auf das Gästetor und wir überbieten uns im auslassen von Großchancen, ehe wiederum Göksel mit seinem zweiten Treffer auf 4:0 erhöhen kann. Kurz bevor der gut leitende Sascha, der in der zweiten netterweise von Nadir abgelöst wird, zur Halbzeit pfeift, kann Flittard nach einer Ecke auf 4:1 verkürzen. Da haben wir einen Moment nicht aufgepasst. 

Die Halbzeitansprache verläuft kurz. Ergebnis OK, unser Spiel gegen einen tiefstehenden Gegner aber zu sehr durch die Mitte, und das obwohl unsere Tore überwiegend über die Außen eingeleitet werden. 

Die zweite Halbzeit, ein Spiegelbild der ersten. Wir greifen unermüdlich an, überbieten uns im Auslassen von Großchancen, haben den Gegner aber fest im Griff. Von Flittard kommt nicht mehr viel. Auch in der zweiten Spielhälfte können sie keine Chance herausarbeiten und unser Tor ernsthaft in Gefahr bringen. Der fünfte Treffer dann durch Tamer. Nachdem er in der Vorwoche noch Pech bei seinen Abschlüssen hatte, kann er nun im zweiten Versuch den Ball über die Linie drücken. Ein Sonderlob gebührt heute auch Manu, der insbesondere in der zweiten Hälfte die Löcher im Mittelfeld zu läuft und somit sein Spiel in den Dienst der Mannschaft stellt. Hier waren die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen viel zu weit auseinander und es wurden zu wenige Meter gemacht. Ganz stark auch Raschid und Pascal, die enormen Druck über die Außenseiten machen und so unser Spiel immer wieder nach vorne treiben. Der sechste Treffer dann von Adam, der verletzungsbedingt nicht im Tor spielen kann und dann eben vorne trifft. Trotz sechs Tore lassen wir, wie in einigen Spielen zuvor nicht nach und wollen weitere Tore erzielen. Das gelingt uns auch eindrucksvoll, Tor Nummer 7 durch Soner, Nummer 8 wieder durch Göksel, ehe Malte das muntere Torfestival mit dem 9:1 beendet. Über die vielen ausgelassenen Chancen decken wir hier lieber den Mantel des Schweigens, denn einige waren wirklich schwerer nicht zu erzielen, als zu treffen. Rechnet man die zwei Pfostentreffer und die drei Glanzparaden des Flittarder Torwarts noch hinzu, war der überaus faire Gegner aus Flittard heute noch gut bedient.

--------------------------------------------------------------------

GKV Langenfeld - AH Viktoria Köln 1:8

Aufstellung: Adam, John, Dirk V., Marc, Victor, Heinz, Michael R., Jakub, Tamer, Sascha R., Soner

Einwechselspieler: Malte, Chris, Jens

Spielbericht:

Nach zwei Wochen Pause fahren wir nun zu unseren Nachbarn nach Leverkusen, gegen die wir bereits Anfang des Jahres gespielt und nach einer guten Leistung auch hochverdient mit 6:1 gewonnen haben. Wir kommen schwer ins Spiel. Unser Spielaufbau ist diesmal zu ungenau. Der letzte Pass kommt noch nicht an, so das unsere Angriffe ziemlich wirkungslos verpuffen. Hinten stehen wir aber gut und lassen bis auf einen Freistoss, der aber weit über das Tor geht, nichts zu. Au einer guten Mannschaftsleistung ist hier an diesem Tag auf jeden Fall Victor herauszuheben, der eines seiner besten Spiele für dieses Team macht. Ab Mitte des Spiels übernehmen wir zunehmend das Spiel und können uns auch die ersten Chancen erarbeiten. Tamer mit einem Schuss knapp über das Tor, Dirk scheitert mit einem Kopfball und seinem Schuss am Torwart, Michaels Distanzschuss geht daneben und Jakub kann auch noch nicht zur Führung einnetzen. Mitte der Halbzeit gehen wir dann aber doch hochverdient in Führung. Tamer setzt sich am 16er durch und legt ab auf Soner, der mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung den gegnerischen Goalie zum 1:0 überwinden kann. Danach erarbeiten wir uns Torchancen am Fließband, lassen die aber alle liegen. Bis auf eine. Kurz vor der Pause kann sich Marc nach einer Ecke auf der linken Seite den Ball schön zurechtlegen und wunderschön in die Mitte flanken, wo Soner und Dirk lauern. Der Ball landet punktgenau auf Soners Kopf, der mit einem schönen Kopfball in die rechte untere Ecke zum 2:0 einnicken kann. So geht es in die Pause.

Was danach folgt ist Einbahnstraßenfußball. Es geht nur noch in Richtung Langenfelder Tor, die mit zunehmender Spieldauer konditionell abbauen. Das dritte Tor bereits kurz nach der Halbzeit. Tamer kann im gegnerischen 16er den Ball schön unter Kontrolle bringen, wird aber noch bevor er zum Abschluss kommen kann von seinem Gegenspieler nett umarmt und so zu Fall gebracht. Korrekterweise folgt der Elfmeterpfiff und Michael R schnappt sich den Ball. Auch wenn der Torwart noch dran war, schlägt der Ball im rechten Eck zum 3:0 ein. Schön für alle die das Jahr über mitzählen und somit wussten, das dies der 100. Saisontreffer war und sich nun alle auf das vom Torschützen zu spendierende Pittermännchen freuen können. Hätte Michael wohl geschossen, wenn er das geahnt hätte? Lange Zeit drüber nachzudenken ist nicht, da klingelt es auch schon zum vierten Mal im Langenfelder Gehäuse. Ein Angriff folgt über die rechte Seite, von wo der Ball wunderschön auf den einlaufenden Malte gespielt wird, der keine Mühe hat einzunetzen. Danach ist das Spiel durch. Jeder Angriff von uns stellt nun eine Großchance dar. Dabei tut sich Tamer im liegenlassen derer hervor. Ansonsten so treffsicher, will es bei ihm heute überhaupt nicht laufen. Der fünfte Treffer dann wiederum von Soner, der nach einem feinen Schuss von Victor abstauben kann. Danach ist Marc (oder doch Dirk) zur Stelle und kann mit einem abgefälschten Distanzschuss nach einer Ecke den Torwart zum 6:0 überwinden. Im Anschluss daran kommt auch Langenfeld zu ihrem Ehrentreffer. Im Mittelfeld erobern sie den Ball und können mit einem Querpass den Stürmer gut in Szene setzen, der keine Mühe hat ins leere Tor einzuschieben. Die letzten beiden Treffer des Spiels sind dann wiederum Soner vorbehalten, der mit fünf Toren an diesem Tag ein herausragendes Spiel abliefert und Langenfeld quasi im Alleingang niederringt. Mit Abpfiff dann noch eine Schrecksekunde, bei der sich John ohne gegnerische Einwirkung am Knie verletzt. Hier sei dem Langenfelder Spieler noch mal großer Dank ausgesprochen, der sich direkt um unseren verletzten Spieler kümmert und erste Hilfe leistet. Dann ist Schluss und wir bleiben seit nun 8 Spielen ohne Niederlage.

-------------------------------------------------------

AH Viktoria Köln - SV LöWi 3:2

Aufstellung: Adam, John, Dirk V., Marc, Viktor, Pascal, Jens, Chris, Malte, Tamer, Soner

Einwechselspieler: Nadir, Sascha, Andi

Spielbericht:

Ein Spiel mit vielen vergebenen Chancen und vielen Fehlern im Aufbau, wurde dennoch gewonnen. Auch wenn wir gut ins Spiel kommen, ist früh erkennbar, wo unsere Schwäche am heutigen Tag liegt. Nämlich im Verwerten von Großchancen und mit leichtsinnigen Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung. Vorne haben wir eine Großchance nach der anderen, treffen knapp daneben oder aber auch das Aluminium...aber eben nicht ins Tor. Auch der gegnerische Torwart kein sein Können zeigen, nachdem er einen Kopfball von Dirk aus kurzer Distanz mit einer Glanzparade vereiteln kann. Statt mit 3 oder sogar mit 4 Toren in Führung zu liegen bis zur Halbzeit steht es nur 1:1. Wobei der Gegner sogar in Führung geht, nachdem wir statt mit dem entgegenkommenden Adam zu spielen, den Ball nach vorne klären wollen. Wäre auch gut gegangen, wenn die Abwehr nicht zu kurz kommt und auf dem Fuß des Stürmers landet, der wiederum mit einem Heber über Adam leichtes Spiel hat. Glücklicherweise können wir schnell durch einem schönen Treffer von Jens ausgleichen, der aus halblinker Position den Ball ins rechte obere Eck zwirbelt.Nach der Pause können wir zwar den Druck erhöhen, aber wie in der ersten Halbzeit lassen wieder zu viele Möglichkeiten aus. Dennoch gehen wir kurz nach Beginn durch einen Treffer von Tamer in Führung. Sascha setzt einem Ball gut nach, erzwingt so einen Fehler der Abwehr und erobert den Ball am gegnerischen Strafraum. Als er abschließen will kommt noch ein Fuß dazwischen und der Ball landet bei Tamer, der trocken aus 16 Metern abzieht und dem Torwart keine Chance lässt. Jetzt sollten wir das Spiel eigentlich kontrollieren, aber kurz nach der Führung kassieren wir wieder durch eine Unachtsamkeit den Ausgleich. Nun ist das Spiel sehr zerfahren. Keinen guten Kombinationen mehr, die Laufbereitschaft im Mittelfeld lässt nach und vorne nutzen wir immer noch unsere Chancen nicht. Unser Plus an diesem Tag....wir lassen nicht nach und werden mit unserer erneuten Führung belohnt. Dieses Mal triff Sascha selbst, in dem er sich mit einer Energieleistung durch die Abwehr tankt und sein erstes Tor für unsere Mannschaft erzielen kann. Widdersdorf versucht zwar noch einmal auszugleichen und wirft alles nach vorne, aber wir können mit etwas Glück und (wenig) Verstand dieses verhindern und gehen so als Sieger vom Platz. Auch wenn heute einiges nicht so wie gewohnt funktioniert hat, war es phasenweise doch ein recht gutes Spiel.

Ein Dank an den fairen Gegner und den gut leitenden Schiedsrichter.

--------------------------------------------------------

TUS Rheindorf - AH Viktoria Köln 1:3

Aufstellung: Adam, John, Jörn, Dirk V., Chris, Michael R., Jens, Sascha, Jens, Raschid, Soner

Einwechselspieler: Malte, Dirk O.

 

Spielbericht:

Nach einigen hin und her bei der Gegnersuche, führt uns nach einer Woche Zwangspause unsere Reise nach Leverkusen-Rheindorf. Der erste Schreck ist groß, als sich der für uns eh schon ungewohnte Rasenplatz in voller "Pracht" begrüßt. Schnell ist klar, schönen Kombinationsfußball werden die Zuschauer hier und heute nicht zu sehen bekommen. Mit dem Anpfiff übernehmen wir auch direkt das Kommando. Rheindorf wird früh angelaufen und somit weit in die eigene Hälfte gedrückt. Um hinten rauszukommen agieren sie mit langen Bällen auf ihren 14er, der die Bälle schön festmacht und dann verteilt. Gefährlich werden diese aber noch nicht, da wir hinten gut stehen und den Gegner (vorerst) nicht nah ans Tor rankommen lassen. Vorne haben wir die ersten Chancen durch Weitschüsse, die der an dem Tag sehr gut aufgelegte Torwart aber entschärfen kann. Dann doch früh im Spiel unsere Führung. Eine Ecke von links segelt wunderschön in die Mitte, wo Soner sich im Kopfballduell gegen zwei Rheindorfer durchsetzen und den Ball zum 1:0 einnicken kann. Das Tor sollte uns auf ungewohnten Untergrund eigentlich Sicherheit geben, führt aber eher dazu das wir jetzt munter nach vorne marschieren und teilweise unsere angestammten Positionen aufgeben. Das positive, wir erarbeiten uns Chance um Chance, die aber entweder knapp daneben gehen oder aber vom Goalie herausragende gehalten werden. Die größte hat Jens, der aber den Ball mit dem Kopf knapp über das Tor wuchtet. Problem ist nur, dass wir so die linke Seite und auch die Mitte frei machen und die Rheindorfer so in aller Ruhe einige schnelle Konter fahren können. So fällt auch der überraschende Ausgleich. Einer unserer Angriff wird abgefangen und über die rechte Seite schnell nach vorne gespielt. Dort bringen zwei Rheindorfer den Ball in einem schönen Zusammenspiel die Linie runter. Der Flügelspieler nimmt bei seinen Lauf den Kopf hoch, schaut und spielt den einlaufenden Rheindorfer schön in den Fuß, der keine Probleme hat aus kurzer Distanz einzunetzen. Der doch zu dem Zeitpunkt, mit der ersten Chance des Spiels, mehr als glückliche Ausgleich. Fairerweise muss man anerkennen das wir schlecht standen und das von den Offensivspielern schön herausgespielt war. Unsere Antwort...wütende Angriffe, etliche Chancen, die aber fahrlässig ausgelassen werden. Die größte, ein Abwehrversuch eines Rheindorfers, der aber an die Latte klatscht, sodass es mit einem Remis in die Pause geht.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Bis auf zwei Rheindorfer Angriffe, die es aber in sich hatten, kommt von Rheindorf nicht viel und Adam verlebt einen ruhigen Tag. Aber wäre der Rheindorfer Stürmer beim Alleingang aufs Tor nicht ins Straucheln und dann ins Fallen gekommen, wer weis, wie das Spiel weitergegangen wäre. So rollt eine Angriffswelle auf die nächste auf das Rheindorfer Tor zu und hätte der Torwart nicht einen überragenden Tag erwischt, wäre das Spiel auch früh entschieden gewesen. Chris trifft nur den Pfosten und scheitert ebenso am Torwart, wie später auch Jens, Soner und Raschid. Mit jeder Minute die verstreicht, werden wir auch unruhiger und in unseren Aktionen fahriger und unpräziser. Michael R und bis zu seiner Verletzung auch Heinz, treiben unser Spiel immer wieder nach vorne und laufen nach hinten die Löcher zu. So verrinnt die Zeit und irgendwann verlieren auch noch die letzten den Glauben daran, dass wir heute noch das Tor treffen werden. Das es dann doch noch anders kommt, ist dem Einsatz von Raschid zu verdanken. Fünf Minuten vor Schluss drängt er mit Speed in den Strafraum und kann nur noch unfair von den Beinen geholt werden. Respekt für den Elfmeterpfiff des gut leitenden Schiris. Da hätten doch einige Heimschiedsrichter weggeguckt und auf einen Pfiff aus der Pfeife verzichtet. Schön das es hier auch ohne Videobeweis anders war, schön auch das Michael R. diesen auch noch zur 2:1 Führung verwandeln kann. Die letzten Minuten versuchen die Rheindorfer nochmal wiederzukommen, müssen aber kurz vor Schluss dann doch noch den dritten Treffer durch Dirk V. gegen sich hinnehmen. Eine wunderschöne Ecke von Jens landet auf dem Kopf vom "Langen", der den Ball dann noch in den rechten Winkel wuchten kann. Kurz danach ist Schluss und wir fahren nach einem Arbeitssieg gegen sympathische Rheindorfer wieder nach Köln zurück.

--------------------------------------------------------------

Viktoria Köln AH II :  Vingst 05 6:1

Aufstellung: Hasan, Nadir, Lothar, Dirk V., Malte, Adam, Heinz, Raschid, Soner

Einwechselspieler: Victor, Michael F., John

Spielverlauf:

Nach drei Wochen Pause und nach zuletzt zwei Unentschieden auf der Vingster Asche, wollen wir diesmal auf heimischen Kunstrasen unser Spiel aufziehen und als Sieger vom Platz gehen. Vorneweg....am Ende machen wir eins unserer besten Saisonspiele gegen einen angenehmen Gegner, der diesmal aber nicht die Spur einer Chance hat. Wir kommen gut rein und üben direkt Druck auf die gegnerische Abwehr aus und zwingen sie so zu Fehlern. Aus diesen Balleroberungen resultieren auch unsere ersten Chancen aber Soner und Adam setzen ihre Schüsse knapp über und neben das Tor. Unser großes Plus an diesem Tag ist, dass wir den Ball wenn es nach vorne nicht mehr weitergeht, schön hinten rum laufen lassen. Im Ergebnis müssen die Vingster Offensivspieler viele Meter machen, was sich insbesondere zum Ende des Spiels für uns auszahlen wird. Mitte der Halbzeit gehen wir hochverdient in Führung. Pascal setzt sich wunderschön auf der linken Seite durch und bedient Raschid mustergültig. Der geht durch die Abwehr und lässt auch dem Torwart keine Chance. Wie im letzten Spiel trifft er auch diesmal....und auch nicht zum letzten mal an diesem Tag. Vorher macht aber Malte noch seine Bude. Auch über die linke Seite kommend zieht er aufs Tor, fackelt nicht lange und schießt aufs Tor. Den Ball hätte der Goalie auch vielleicht noch gehalten, wenn er nicht unhaltbar von einem eigenen Abwehrspieler zum 2:0 abgefälscht worden wäre. Hinten brennt an dem Tag bei uns nichts an. Unsere Abwehr ist durchweg aufmerksam und läuft die Bälle die dann doch mal durchkommen locker ab, so dass Hasan eine ruhige erste Halbzeit verlebt. In der Mitte machen Heinz und Richter Meter um Meter und können so die wenigen Lücken schließen.

Die zweite Halbzeit läuft nach dem selben Muster. Aufgrund unserer Laufstärke kommt Vingst zu keinem kontrollierten Spielaufbau, weil wir den Ballführenden direkt anlaufen, so dass oftmals für diesen nur der Ball nach hinten bleibt. Unser dritter Treffer resultiert dann aber aus einem schnellen Umschaltspiel. Hinten erobern wir den Ball und spielen diesen über Lothar schnell auf Raschid. Der geht alleine auf dem aus dem Tor herausstürmenden Torwart zu, umkurvt diesen und schiebt die Kugel zum 3:0 ins Netz. Eine beruhigende Führung die uns dazu verleitet, etwas an Tempo rauszunehmen. Vingst kommt besser ins Spiel und bekommt nun auch mehr Spielanteile. Mitte der Halbzeit spielen sie einen schönen Ball durch unsere Schnittstelle auf den durchgehenden Stürmer. Malte ist zwar schneller am Ball und kann auf Hasan zurückspielen...blöd nur das er an ihm vorbei ins eigene Tor den Ball schiebt. Der aus dem nichts fallende Anschlusstreffer, denn Chancen haben die Gäste nicht wirklich gehabt.  Bevor es aber noch eng werden kann, machen wir dann doch den Sack zu. Ein Ball auf den agilen Soner, der halbrechts den Ball nicht abschließen kann, aber über Umwegen diesen dann doch wiederbekommt und diesen im Sitzen reinmachen kann. Kurioses Tor was man nur machen kann, wenn man die ganze Woche über im Fiti "Beine gemacht" hat. Die Tore Nummer 5 und 6 dann nach dem gleichen Strickmuster. Langer Ball aus dem Mittelfeld auf Raschid, bzw. Adam. Beide gehen jeweils alleine auf das Tor zu, behalten die Nerven und treffen in der 1:1 Situation. Die beruhigende 5 Tore Führung verleitet nun auch Andi dazu sich einwechseln zu lassen und noch ein paar Minuten den Ball im Mittelfeld laufen zu lassen. Kurz danach ist auch Schluss, als der gut pfeifende Sascha das Spiel beendet und wir hochverdient mit 6:1 gegen angenehme Gegner aus Vingst gewinnen.

----------------------------------------------------

SV Schlebusch : Viktoria Köln AH II 1:3

Aufstellung: Adam, Nadir, Marc, Lothar, Dirk O., Michael R., Dirk V., Kai, Tamer, Pascal, Soner

Einwechselspieler: Andi, Reinhold, Victor

Spielbericht:

Nach dem guten Spiel in der Vorwoche wollen wir diese Woche unbedingt gegen starke Schlebuscher nachlegen. Alle Spiele in der Vergangenheit waren knappe Kisten, wobei die letzte Niederlage aus 2014 herrührt und danach ein Sieg und ein Remis folgten. Wir kommen gut ins Spiel und diktieren das Tempo. Unser Matchplan … aus einer gut gestaffelten Abwehr unsere Angriffe vortragen und den spielstarken Gegner so vom eigenen Tor weghalten. Es dauert nicht lange und wir haben die ersten Chancen. Die größte verpasst leider Soner, der schön freigespielt das Leder aber mit gefühlten 120 KMH über das Schlebuscher Tor jagt. Hinten stehen wir sehr gut und lassen die Gegner nicht zum Abschluss kommen. Einzig und alleine ein paar Fernschüsse lassen wir zu, die aber keine Gefahr für Adam in unserem Tor bringen. Mitte der Halbzeit gehen wir dann verdient in Führung. Nach einem Ballgewinn steckt Tamer den Ball schön auf Kai durch, der mit Geschwindigkeit am Torwart vorbei zieht und den Ball ins leere Tor drückt. Die zu dem Zeitpunkt hochverdiente Führung. Nach dem Tor spielen wir weiter gefällig nach vorne, können aber keine weitere Großchance herausarbeiten, da auch die Schlebuscher sehr kompakt in der Abwehr stehen, nach vorne aber keine einzige gefährliche Situation haben und Adam nur einmal in höchster Not aus seinem Tor muss, um den Ball zu klären. 

So geht es in die Pause. Die zweite Halbzeit beginnt wie die erste. Auch wenn direkt nach Wiederanpfiff ein Ball knapp über unser Tor geht, steht hinten aber weiterhin die 0 und vorne haben wir die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Wir erobern in der Mitte den Ball und schalten schnell um. Mit ein, zwei Kombinationen haben wir auf der linken Seite Pascal schön freigespielt, der alleine vor dem Torwart das Leder aber knapp am rechten Pfosten vorbei setzt. Schade, ein 2:0 hätte uns gut getan, denn nach und nach werden die Schlebuscher nun aktiver und übernehmen Ihrerseits das Spiel. Wir zollen der ersten Halbzeit nun Tribut und laufen zunehmend dem Gegner hinterher, der seinerseits den Ball schön in den eigenen Reihen laufen lässt. Aber wie es nun mal so ist, Ballbesitz schießt eben keine Tore. Bevor es doch noch eng wird, machen wir dann doch das 2:0. Wir erobern durch unser Pressing wieder früh den Ball und können so Soner in der Mitte frei spielen. Der stellt schön den Körper zwischen Ball und Gegner, geht noch ein paar Meter und semmelt das Ding unten links rein. Beruhigende Zwei Tore Führung könnte man meinen aber Schlebusch antwortet nun mit wütenden Angriffen, die allesamt verpuffen, bzw. wir bekommen immer noch ein Bein dazwischen oder können den Ball auch mittels Grätsche klären bevor die Aktion gefährlich werden kann. Und dennoch kommt Schlebusch dann doch unter großer Mithilfe dann doch zum Anschlusstreffer. Ein Schuss aus 20 Metern wäre Richtung Eckfahne gegangen. Blöd nur, dass Nadir genau da steht, dem Ball nicht mehr ausweichen kann und so unhaltbar für Adam ins Tor abfälscht. Was für ein Murmeltor! Danach wird es doch noch mal eng aber wir halten hinten gut dagegen. Unser Glück, das Schlebusch bis 20 Meter vor dem Tor die Bälle schön in den eigenen Reihen hält, aber im letzten Drittel dann doch eher ungefährlich ist. Richtige Chancen lassen wir nicht mehr zu, treffen aber vorne noch mal selbst kurz vor Ende des Spiels. Michael Richter wird 25 Meter vor dem Tor schön frei gespielt, geht noch ein paar Meter, um dann mittels Technik und Torgefahr den Ball oben rechts unter den Giebel zu hauen. Schöner Schuss, schönes Tor, schöne Führung. Jetzt ist die letzte Gegenwehr Seitens der Schlebuscher gebrochen und Andi kommt nach monatelanger Verletzungspause sogar noch zu seinem Einsatz. Dann ist Schluss und wir fahren nach einem sehr guten und laufintensiven AH Spiel gegen gewohnt starke Schlebuscher als verdienter Sieger zurück nach Köln.

----------------------------------------------

SV LöWi  :  Viktoria Köln AH II 0:5

Aufstellung: Adam, Michael F., Marcel, Lothar, Marc, Dirk V, , Malte, Tamer, Nadir, Soner, Kai

Einwechselspieler: Victor, Reinhold

Spielbericht:

Nach drei kurzfristigen verletzungsbedingten Absagen fahren wir mit 13 Spielern zu einen Gegner, wo wir zuletzt nicht gut ausgesehen und auch verloren haben. Selbst unsere angeschlagenen Spieler müssen aufgrund dessen heute doch noch ran. Genau der richtige Zeitpunkt was neues auszuprobieren und hinten mit einer 3er Kette und vorne mit zwei Stürmern zu spielen. Vorneweg, die Abwehr macht das überragend und die Stürmer arbeiten super nach hinten. Wir übernehmen bei tropischen Klima früh das Spiel und drängen den Gegner hinten rein. Die ersten Chancen lassen wir aber noch liegen. Dann gehen wir aber doch in Führung. Ein langer Ball auf den zweiten Pfosten legt Marc wunderschön mit den Kopf auf Kai, der am anderen Pfosten lauert. Kurz den Kopf hingehalten und wir führen mit 1:0. Danach fährt LöWi einige gute Konter und scheitert einmal nur knapp am gut aufgelegten Adam. Wir bestimmen weiter das Spiel und lassen diesmal auch gut den Ball in den eigenen Reihen und somit auch den Gegner laufen. Das zweite Tor wunderschön herausgespielt. Nachdem wir uns zuvor schon einige gute Chancen über den flinken Nadir erarbeitet haben, ist diese auch diesmal von Erfolg gekrönt. Wie zuvor steckt Dirk den Ball durch auf Nadir, der geht die rechte Außenlinie runter, flankt in die Mitte, wo Tamer den Ball nur noch über die Linie drücken muss. Jetzt ist unsere beste Zeit. Der Gegner kommt hinten nur noch mit langen Bällen raus, die unsere gut postierte 3er Kette ohne Probleme ablaufen kann. Aus so einer Balleroberung resultiert auch unser drittes Tor. Ball erobert, auf Soner schön durchgesteckt und der behält vor dem Tor die Nerven und überwindet den Goalie. So geht es in die Pause.

Mit Anpfiff müssen wir unserem Aufwand der ersten Halbzeit und den Temperaturen Tribut zollen. Die ersten zehn Minuten gehören eindeutig LöWi. Die Angriffe nun zielstrebiger und immer mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer. Hier hätten wir uns nicht beklagen dürfen, wenn der Gegner trifft. Umso besser, das wir in diese Drangperiode das vierte Tor nachlegen können. Ein Pass auf Lothar, der schnell den Abschluss sucht aber nur die Latte trifft.  Gut aber das er dem Ball nachgegangen ist und den von der Latte zurück prallende Ball mit dem Kopf verwerten kann. Jetzt haben beide Mannschaften doch erheblich mit den äußeren Umständen zu kämpfen. Lange Wege können beide nicht mehr in Höchsttempo gehen. Dann die größte Chance zum Anschlusstreffer für die tapfer kämpfenden LöWi`s. Ein Gegner kann von Marcel kurz vor der Strafraumgrenze nur noch mit unerlaubten Mitteln am Torschuss gehindert werden. Der Freistoß, segelt wunderschön in Richtung linken Winkel und wäre dort auch eingeschlagen. Die beste Gelegenheit für Adam zu zeigen, was er für ein herausragender Torwart ist. Gefühlt liegt Adam 5 Sekunden quer in der Luft, um den Ball dann noch mit einer klasse Parade klären zu können. Kurz vor Schluss dann das Highlight eines sehr guten Spiels von uns. Eine schöne Flanke von Tamer auf den zweiten Pfosten, landet bei Victor, der sich im Luftkampf super gegen seinen Gegenspieler durchsetzt und den Ball in den linken Winkel setzt. Ein VikTooooor. Das erste für diese Mannschaft. Danach kann es nicht mehr besser werden, so dass der sehr gut leitende Schiri das Spiel (auf Wunsch beider Teams) ein paar Minuten früher als geplant abpfeift. Wir bedanken uns bei dem sehr gut leitenden Schiri und einem sehr fairen und überaus gastfreundlichen Gegner aus Widdersdorf.

------------------------------------------------

Viktoria Köln AH II : Borussia Kalk 3:3

Aufstellung: Huhn, Victor, Marcel, Dirk V., Adam, Pascal, Michael R., Heinz, Sascha, Tamer, Jens

Einwechselspieler: Soner, Malte, Nadir

Spielbericht:
Nach der unglücklichen Niederlage aus der Vorwoche, wollen wir uns gegen die starken Kalker wieder rehabilitieren. Wir kommen gut ins Spiel und haben auch die erste Torchance. Doch leider trifft unser Neuzugang Sascha nur den Pfosten. Wir bestimmen in den ersten zwanzig Minuten klar das Spiel und erarbeiten uns Chance um Chance, lassen gleichzeitig aber hinten nichts zu. Folgerichtig gehen wir auch in Führung. Durch Michael Richters schönen Hackentrick bekommt Pascal auf der rechten Seite den Ball und kann diesen schön auf Tamer durchstecken. Der fackelt nicht lange und zieht ab. Auch wenn der Goalie noch die Hände dran bekommt, geht der Ball über ihn ins Tor. Jetzt legen wir nach. Ein Abseitstor, was man hätte besser lösen können später, erzielen wir unseren zweiten Treffer. Tamer und Pascal gehen genau im richtigen Moment auf den gegnerischen letzten Kalker und erobern so den Ball. Tamer auf Jens und der mit einem schönen Heber ins Tor. Stark gemacht und sich die Belohnung dafür abgeholt. Unerklärlicherweise gibt uns das Tor aber keine Sicherheit, sondern wir verlieren bis zur Pause den Faden und auch aufgrund jetzt vermehrter Wechsel ebenso die bis dato sehr gute Ordnung. Ergo ist der Anschlusstreffer der Borussia kurz vor der Pause auch nicht unverdient. So geht es nun nur noch mit einer knappen Führung in die Pause.

Der Beginn der zweiten Halbzeit ähnelt der ersten Halbzeit. Die Kalker spielen gefällig nach vorne und sind mit ihren Aktion zwar nicht brandgefährlich aber auch alles andere als ungefährlich. Trotzdem haben wir die besseren Chancen. Jens an den Pfosten und Soners vom Torwart gehaltener Ball lassen wir aber wieder liegen, so dass das Spiel weiterhin offen bleibt. Auch ein weiteres Abseitstor wird vom guten Schiri nicht anerkannt. Dann doch Mitte der Halbzeit unser drittes Tor. Ein langer Freistoß von Victor landet am zweiten Pfosten auf Dirks Kopf, der den Ball im langen Eck versenken kann. Ein Tor nach bekanntem Strickmuster. Eigentlich die Entscheidung, wenn wir uns clever angestellt hätten. Der zweite Kalker Treffer resultiert aus einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Den nutzen die Kalker im schnellen Umschaltspiel und stehen über ein paar Ballkontakten kurz danach unserem Tor und können einnetzen. Anstatt nun hinten rum und die Uhr runter zu spielen, verhaspeln wir uns in Einzelaktionen. Kurz danach verlieren wir in der eigenen Hälfte den Ball und eh wir uns versehen, rappelt es erneut in unserer Kiste. Der nun doch glückliche Ausgleich, der die Kalker für die nächsten Minuten auch noch mal beflügelt. Zum Ende des Spiels reißen wir uns noch mal zusammen, ordnen unser Spiel und üben unsererseits Druck auf die Kalker Abwehr aus. Der Siegtreffer bleibt aber letztendlich beiden Mannschaften verwehrt, so dass der sehr gut leitende Schiri kurz danach abpfeift und das Spiel so mit eine Remis endet.

------------------------------------------------

Viktoria Tradition - Viktoria Köln AH II 2:1

Aufstellung: Adam, John, Marc, Dirk V., Viktor, Nadir, Jens, Michael R., Rachid, Tamer, Soner    

Wechselspieler: Lothar, Chris, Malte

Spielbericht:

Endlich war es soweit. Das erste Aufeinander treffen der beiden Alten Herren von Viktoria Köln. 

Ein sehr ausgeglichenes Spiel mit einer unglücklichen Niederlage für uns. 

Wir kommen gut ins Spiel und versuchen unser gewohntes Pressing aufzuziehen, allerdings gelingt es der sehr routiniert spielende Abwehr sich immer wieder spielerisch und zur Not auch mit langen Bällen zu befreien. Sie machen kaum Fehler und sind auch kaum aus der Ruhe zu bringen. Es gelingt zwar hin und wieder, aber wir können daraus kein Kapital schlagen. 

Läuferisch sind wir der Traditionsmannschaft überlegen und auch spielerisch können wir gut dagegen halten. 

Es ergeben sich hüben und drüben gute Chancen, aber es ist nicht wirklich etwas zwingendes dabei. Wir haben ein Plus an Ballbesitz, doch leider ist es die Traditionsmannschaft, die in Führung geht. Zu diesem Zeitpunkt eher glücklich, aber so ist es halt im Fußball. Die einen spielen und die anderen machen das Tor.

Wir spielen teilweise zu statisch und zu berechenbar. Viel zu selten werden unsere Außen ins Spiel gebracht und versucht durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Dort steht der Gegner aber sehr sicher und lässt nichts zu. So geht es mit einem knappen Rückstand in die Pause. 

In der zweiten Hälfte wollen wir den Druck erhöhen, aber das heißt, dass wir hinten nun etwas anfälliger werden. Die Traditionsmannschaft kommt nun öfter vor unser Tor, aber auch wir haben nun bessere Chancen. 

Eine davon kann Marc mit einem schönen Schuss aus halb linker Position zum hochverdienten Ausgleich nutzen. Das Spiel ist nun auf sehr hohem Niveau und beide Mannschaften haben gute Möglichkeiten weitere Tore zu erzielen. Obwohl wir gedacht haben unsere läuferische Überlegenheit in der zweiten Halbzeit besser zu nutzen, kommt beim Gegner nun die zweite Luft und sie werden stärker. Dieses nutzen sie dann auch. Durch die Mitte kombinieren sie jetzt sehr gut und wir stehen teilweise nur dabei, statt richtig eingreifen zu können. Dann passiert es. Der Stürmer kommt nach einem leichten Kontakt im Strafraum zu Fall. Da hat sich die Cleverness ausgezahlt. Er sucht und findet den Kontakt und bekommt den Elfer.

Nun werfen wir alles nach vorne und wollen in den verbleibenden 10 Minuten noch den erneuten Ausgleich erzielen. Der Gegner kommt nun hinten nicht mehr raus und wir rollen Angriff auf Angriff. Aber es ist uns nicht gegönnt ein gerechtes Unentschieden zu erzielen. 

Eine sehr unglückliche Niederlage in einem hochklassigen Spiel. Wir freuen uns jetzt schon auf eine baldige Revanche.

-------------------------------------------------

Vingst - Viktoria Köln AH II 2:2

Aufstellung: Adam, John, Marc, Michael R., Raschid, Jens, Dirk, Sascha, Pascal, Jörn, Soner

Einwechselspieler: Michael F., Victor

Spielbericht:

Auf geht's zum zweiten Lokalderby dieses Jahr nach Vingst. Aus dem ersten Spiel wissen wir, dass die Vingster -auch wenn Sie immer nach dem selben Strickmuster agieren - nicht zu unterschätzen sind. Wir wollen nach dem letzten Remis diesmal dominanter agieren und unsere Stärken ausspielen. Vorneweg, das gelingt uns nicht sonderlich. Die ersten Minuten haben wir mehr mit dem knochentrockenen Platz, als mit dem Gegner zu kämpfen. Unsere Bälle kommen nicht beim eigenen Mann an und werden nach wenigen Minuten nur noch nach vorne gekloppt. Da auch die Vingster ähnlich agieren entwickelt sich schon nach wenigen Minuten ein höchst unansehnliches Spiel, was eher einem Ping Pong, als einem attraktiven Fußballspiel gleicht. Chancen sind auf beiden Seiten Mangelware, weil beide auch nicht in die Nähe des Tores kommen. Mitte der Halbzeit gehen die Vingster dann nach einem berechtigten Handelfmeter in Führung. Unsere größte Chance, ein Freistoß von Marc, der knapp übers Tor geht und Soners Alleingang, der rüde vom gegnerischen Torwart gestoppt wird. Bevor wir lange in Rückstand bleiben, schlagen wir lieber zurück. Pascal erobert den Ball in der Mitte und spielt schnell auch Raschid. Der geht schön durch, schießt aus ca. 16 Metern aufs Tor und der Ball schlägt unten rechts ein. Bis zur Pause passiert bei hochsommerlichen Temperaturen nicht mehr viel.

Die zweite Halbzeit beginnt und wir übernehmen das Kommando. Endlich spielen wir schnell nach vorne, wenn wir den Ball erobert haben. So auch unsere Führung. Als die Vingster vorne eine gute Möglichkeit auslassen, spielen wir den Ball schnell nach vorne. Jens nimmt diesen auf und spielt einen langen Ball in den Lauf von Soner, der alleine auf das Tor zuläuft und dem Goalie keine Chance lässt. Mit der Führung läuft es besser für uns. Einziges Manko, die Konter lassen wir fahrlässig liegen. Auch Raschids Lattenknaller sah zwar schön aus, war aber nicht drinnen. Hinten lassen wir nichts zu um dann aber doch den Ausgleich noch zu bekommen. Nachdem wir zunehmend die Ordnung verlieren reicht ein langer Ball um unsere Abwehr dann doch zu überspielen. Adam kann den durchgehenden Stürmer nur noch mit unfairen Mitteln vor dem Strafraum stoppen. Gut das dies kein weiterer Elfer ist, blöd nur das der Freistoß auch drin ist. Die letzten Minuten ist schaulaufen, weil nicht mehr viel passiert. Beide Mannschaften scheinen mit dem zweiten Remis in 2017 zufrieden zu sein und lassen das Spiel bis zum Abpfiff ausklingen. Dank an den überaus fairen Gegner aus Vingst.

----------------------------------------------------

ESV Olympia Köln : AH Viktoria Köln II 2:3

Aufstellung: Adam, John, Marcel, Marc, Viktor, Malte, Jens, Dieter, Sascha, Tamer, Soner    

Einwechselspieler: Nadir, Reinhold, Manu

Spielbericht:

Gelungene Premiere auf dem neuen Kunstrasen bei ESV Olympia.

Eine stark veränderte Heimmannschaft erwartete uns heute beim Premieren-Spiel auf Kunstrasen beim Olympia. Daher war eine Einschätzung des heutigen Gegners kaum möglich. Das Spiel fängt sehr verhalten an und beide Mannschaften tasten sich erst einmal vorsichtig ab. Beide Mannschaften sind sehr ausgeglichen, aber nach und nach nehmen wir die Kontrolle in die Hand und versuchen unser gewohntes Spiel aufzuziehen. Hinten gut stehend, bauen wir das Spiel gut auf und kommen nun näher an das gegnerische Tor. Chancen aus dem Spiel heraus sind noch Mangelware, daher muss eine Standardsituation herhalten um unseren ersten Treffer zu erzielen. Nach einer Ecke von Links wird der Ball mit dem Kopf abgewehrt. Marc nimmt diesen Ball aus halbrechter Position volley aus der Luft und bringt ihn Richtung Tor. Dieser wird im Getümmel vor dem Tor noch entscheidend von Dirk V. abgefälscht und landet im Tor.

Jetzt haben wir das Spiel eigentlich im Griff aber durch eine Unaufmerksamkeit im Aufbauspiel kommt Olympia zum Ausgleichstreffer. Dieser bringt uns ein wenig aus dem Rhythmus und Olympia hat nun auch wieder mehr vom Spiel und wäre fast durch einen Freistoß von der Strafraumgrenze in Führung gegangen. Aber unser Adam im Kasten zeigt sein ganzes Können und kann sehr gut parieren. 

Danach sind wir wieder dran. Nach einem klasse Zuspiel auf Soner kann er sich gut über Links durchsetzen. Auch wenn Soner im Strafraum hart angegangen wird und eigentlich dafür auch einen Strafstoß hätte bekommen können, bleibt er auf den Beinen und kann im Fallen den Ball ins Tor schießen. Während wir uns freuen, pfeift der Schiri gefährliches Spiel gegen Soner und erkennt den Treffer nicht an. Eine sehr fragwürdige Entscheidung, aber was soll's. So geht es mit einem 1:1 in die Pause. 

Nach der Halbzeit machen wir dort weiter wo wir aufgehört haben. Spielkontrolle und Ballbesitz liegt klar bei uns. Olympia agiert fast nur noch mit langen Bällen auf ihren schnellen und jungen Stürmer. Aber wir stehen fast immer gut hinten drin und lassen nicht wirklich etwas zu. Leider sind unsere Angriffe auch nicht mehr so durchdacht und wir verpassen immer wieder den Zeitpunkt zu abspielen auf den besser postierten Mitspieler. Einmal schaffen wir es doch noch. Ein schöne Flanke von Links in den Strafraum. Soner läuft hinter dem Rücken der Abwehr rein und kann ungehindert den Ball mit dem Kopf zur verdienten Führung reindrücken. Obwohl Olympia vehement Abseits reklamiert, ist der Treffer regulär. Gutes Auge vom Schiri und er macht seinen "Fehler" aus der ersten Halbzeit vergessen. Jetzt macht Olympia hinten ein wenig auf und wir haben den Platz zum Kontern, aber wie so oft am heutigen Tag, nutzen wir gute Chancen nicht um den Sack endgültig zu zumachen. Teils kläglich und teils zu eigensinnig. Das sollte sich rächen. Der einzige lange Ball in der zweiten Hälfte der ankommt, wird von uns auch noch unglücklich dem Stürmer wieder aufgelegt und kann dieses Mal genutzt werden, so dass Olympia erneut ausgleichen kann. 

Es sind nur noch wenige Minuten zu spielen. Wir wollen unbedingt gewinnen und greifen wieder an. Noch zwei gute Chancen haben wir. Beide Möglichkeiten werden liegen gelassen. Doch dann kommt der Auftritt von Tamer. Er kann sich gut über Links durchsetzen und spielt sich in den Strafraum. Er guckt sich den Torwart aus und schießt im ganz frech durch die Beine ins Tor. 

Eigentlich ist die Spielzeit zu Ende, aber es gibt noch einen Nachschlag. Die allerletzte Chance hat nun Olympia um doch noch auszugleichen, doch der im Fünfer vor Adam freistehende Spieler  trifft den Ball nicht voll, so dass dieser ganz geschmeidig in den Armen von Adam landet. Das war noch mal knapp, aber Ende gewinnen wir diesen Spiel verdient bei einem sehr fairen Gegner auf einer nun sehr schönen neuen Anlage mit 3:2.

-------------------------------------------------

Flittard  :  Viktoria Köln AH II 1:5

Aufstellung: Dominik, Sascha, Lothar, Reinhold, Rachid, Jens, Dirk V., Nadir, Tamer, Dirk O., Göksel    

Einwechselspieler: Marc, Sascha

Eine gute Halbzeit reicht gegen Flittard.

Wir kommen gut ins Spiel gegen einen bekannten Gegner, der praktisch nur mit langen Bällen agiert. Wir lassen Ball und Gegner laufen und attackieren sehr früh. Dadurch erobern wir bereits in der gegnerischen Hälfte den Ball und können mit unseren agilen Angreifen den Gegner immer wieder vor Probleme stellen. 

Auch wenn die ersten Versuche scheitern, ist es nur eine Frage der Zeit bis wir in Führung gehen. Zweimal steht Tamer am richtigen Platz und trifft gleich doppelt für uns. 

Kurz danach erzielt Göksel unseren dritten Treffer mit einem Foulelfmeter und bevor es in die Halbzeitpause geht kann Tamer mit seinem dritten Treffer auf 4:0 erhöhen. Eine kurze Schwächephase kann die sehr gute Leistung nicht mindern.

Auch die zweite Hälfte fängt sehr gut an und wir erzielen das fünfte Tor. Jetzt ist wieder Göksel dran. Wo alle jetzt damit rechnen hier die Flittarder vom Platz zu fegen, hören wir plötzlich auf Fußball zu spielen und überlassen alles dem Gastgeber. Wir haben zwar noch etliche gute Kontermöglichkeiten, können aber keinen weiteren Treffer erzielen. Im Gegenteil, wir bekommen sogar noch einen Gegentreffer durch einen berechtigten Elfer. Flittard hat zwar nun viel mehr Ballbesitz, strahlen dabei aber keine wirkliche Gefahr aus, so dass wir das 5:1 problemlos über die Zeit bringen können.

--------------------------------

Viktoria Köln AH II    :    Refrath 3:1

Aufstellung:

Adam, Viktor, Marc, Muzzi, Rachid, Nadir, Jens, Tüner, Dirk O., Tamer, Soner   

Wechselspieler: 

John, Sascha, Chris, Dirk V.

Spielbericht:

Nach langer Pause, starten wir mit einem verdienten Sieg gegen starke Refrather.

In der ersten Halbzeit sieht es allerdings nicht besonders gut aus. Zuviel Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, teilweise sehr gefährliche, die zu sehr guten Möglichkeiten führen für den Gegner.

Wir stehen zu weit weg vom Gegner, so dass Refrath mit ihrem agilen Mittelfeld gut kombinieren und so ein gefälliges Aufbauspiel betreiben kann. Bereits in der Anfangsphase kassieren wir das 0:1. Ein ganz kurioses Tor, wo Adam leider zum ersten Mal eine ungünstige Figur abgibt.

Mund abputzen und weiter heißt die Devise, allerdings laden wir den Gegner immer wieder mit Fehlpässen ein auf unser Tor zu marschieren. Adam macht seinen Fehler wieder wett und bewahrt uns vor einem höheren Rückstand.

Wir selber haben nur ganz wenig Aktionen nach vorne und kommen nur zweimal gefährlich vor das Refrather Tor. In beiden Fällen kann der Torwart gut parieren. So geht es mit einem knappen Rückstand in die Pause.

In der zweiten Halbzeit hat Refrath wieder die erste Chance, der Schuss geht aber knapp am Tor vorbei.

Das war es dann aber mit Refrath in den zweiten 35 Minuten. Ab hier spielen nur noch wir. Jetzt läuft der Ball und es wird dagegen gehalten. Ein frühes Pressing sorgt beim Gegner nun für Ballverluste. Wir spielen nun sehr gut zusammen und laufen für einander. Dies hat nun zur Folge, dass wir unserem ersten Tor immer näher kommen. Dann ist es soweit. Nach einer schönen Kombination durch das Mittelfeld nimmt sich Rachid ein Herz und ballert aus ca. 20 Metern ins lange Eck. Auch wenn der Torwart noch mit den Fingerspitzen dran kommt, prallt der Ball vom Innenpfosten ins Tor. Jetzt kippt das Spiel ganz zu unseren Gunsten. Refrath kommt hinten nicht mehr raus. Die langen Bälle werden von unserer jetzt besser postierten Abwehr immer abgefangen und leiten so unseren nächsten Angriff ein.

Das 2:1 fällt wieder nach einen guten Angriff über Rechts. Tamer erkämpft sich den Ball und kann punktgenau flanken. Am lange Pfosten steht unser Orti frei und haut den Ball direkt und unhaltbar ins Tor. Ein sehenswerter Treffer.

Refrath scheint nun stehend K.O. Wir bekommen jetzt Chance um Chance, aber vergeben leichtfertig die Entscheidung. Dann ist es aber soweit. Nach einer Ecke von Links kann Dirk V. völlig frei am langen Pfosten einnicken.

Danach passiert nicht mehr viel und gehen dank einer richtig guten zweiten Halbzeit verdient als Sieger vom Platz.

----------------------------------------------

Viktoria Köln AH II : BV Wiesdorf 7:1

Aufstellung:

Adam, John, Lothar, Marcel, Reinhold, Chris, Dirk, Sascha, Tamer, Malte, Soner

Wechselspieler:

Marc, Victor, Kazim

Spielbericht:

Nach jetzt doch einigen prominenten und schweren Gegner soll es diese Woche mit dem netten und fairen Team aus Leverkusen eine Woche kleiner sein. Bei doch hochsommerlichen Temperaturen ist gerade zu Anfang bei uns einiges an Sand im Getriebe. Ungenaue Zuspiele die bei der gegnerischen Offensive landen machen uns den Spielaufbau schwer. Gut das der Gegner daraus kein Nutzen ziehen kann. Nach zehn Minuten bekommen wir das Spiel aber in den Griff und erarbeiten uns Chance um Chance. Schlecht nur das wir zu verspielt sind und den Ball selbst dann noch mal auflegen wollen, wenn ein Abschluss besser wäre. Mitte der Halbzeit gehen wir dann aber auch verdient in Führung. Tamer bekommt zentral den Ball, geht durch die Abwehr einfach durch und lässt den Torwart mit einem platzierten Flachschuss keine Chance. Der zweite Treffer fällt dann auch noch vor der Pause. Nach einem Gewusel im Wiesdorfer Fünfer landet der Ball deutlich hinter der Linie. Problem nur das der ansonsten gut pfeifende Victor kein Goal - System oder Linienrichter hat, der ihm das anzeigt. Bevor aber großartige Diskussionen anstehen nimmt sich Sascha den Ball und haut ihn aus 16 Metern einfach mal unter die Latte. Mit dem 2:0 geht es auch in die Pause. Die zweite Halbzeit ein Spiegelbild. Der mit nur 12 Mann angereiste Gegner baut nun zunehmend konditionell ab, während wir das Tempo noch mal anziehen können. Richtig gut spielen wir jetzt zwar auch nicht, viele Bälle werden einfach hoch nach vorne gespielt, anstatt die sich bietenden Räume zu nutzen und den Ball laufen zu lassen. Aber, wir nutzen konsequent unsere Chancen. Tamer mit seinem zweiten Treffer, Malte, Lothar, Soner und John erhöhen auf 7:0. War es letzte Woche Orti mit seinem ersten Saisontor, ist heute unser Engländer, der nach schöner Kombination den Ball über die Linie drücken kann und sein erste Tor seit drei Jahren erzielen kann. schade das wir auch in der zweiten Halbzeit viele Chancen liegen lassen, so dass die tapfer kämpfenden Gäste aus Leverkusen mit sieben Treffern noch gut bedient sind und mit dem letzten Angriff auch noch ihren Ehrentreffer zum 1:7 erzielen können. Dann ist in einem sehr fairen Spiel Schluss und wir scheinen nach zwei Siegen in Folge wieder in der Spur zu sein.

-----------------------------------------------------

Viktoria AH II : SV Schlebusch 1:1

Aufstellung:

Adam, John, Marcel, Marc, Dirk O., Michael R., Dirk V., Manu, Sascha, Reinhold. Nadir

Wechselspieler:

Michael F., Victor

In einem von beiden Mannschaften intensiven und laufstark geführten Spiel, trennen wir uns von einem starken Gegner leistungsgerecht mit einem Remis. Nach doch einigen verletzungsbedingten Absagen – unser Mittelfeld und Sturm war nahezu komplett nicht mit an Bord - wollen wir gegen so einen spielstarken Gegner nicht ins offene Messer laufen. Ergo ist unsere Grundausrichtung erstmal defensiv und das primäre Ziel, den Gegner keine Räume für sein Spiel zu bieten. Das gelingt uns sehr gut, weil alle auch hochkonzentriert und vor allem in erster Linie „den einfachen Ball“ an diesem Tag spielen. Die Schlebuscher haben in der gesamt ersten Halbzeit nur eine richtige Chance, die Adam in unserem Kasten aber souverän vereiteln kann. Vielmehr lässt unsere an diesem Tag sehr gut postierte Abwehr aber auch nicht zu. Nach vorne schaffen wir es immer wieder kleine Nadelstiche zu setzen und die nicht immer ganz so sattelfeste Schlebuscher Abwehr das ein oder andere Mal in Bedrängnis zu bringen. Mitte der Halbzeit gehen wir dann auch in Führung. Den im Mittelfeld eroberten Ball spielen wir schnell nach vorne. Ein kluger Pass in die Schnittstelle auf Michael, der den Ball uneigennützig in die Mitte zu Nadir ablegt, der wiederrum keine Mühe hat aus nächster Nähe einzunetzen. Mit dieser knappen aber nicht unverdienten Führung gehen wir in die Pause. Die zweite Halbzeit verläuft ähnlich. Wir stehen hinten gut und lassen kaum etwas zu. Mit zunehmender Spieldauer rächt sich aber unser laufintensives Spiel aus der ersten Halbzeit und der Gegner übernimmt nach und nach das Kommando.  Nach dem Motto: "Ballbesitz schießt keine Tore", überlassen wir den Ball nun überwiegend den Schlebuschern, verteidigen aber trotzdem clever. Trotzdem müssen wir dann doch Mitte der Halbzeit den Ausgleich hinnehmen, der aufgrund der sich verschiebenden Spielanteile nun aber auch nicht gänzlich unverdient ist. Ein schöner Pass in den 16er wird von dem durchgehenden Stürmer aufgenommen und aus kurzer Distanz klug und unhaltbar verwandelt. Danach behält Schlebusch zwar die Oberhand, aber außer einen Schuss auf die Latte kommt auch nichts mehr Gefährliches auf unser Tor. Großartige Chancen können wir bis zum Schlusspfiff aber auch nicht mehr herausarbeiten. Im Ergebnis ein gerechtes Remis in einem sehr guten AH – Spiel gegen einen erwartet starken Gegner. Auch wenn es in der zweiten Halbzeit einiges an Palaver auf dem Platz gab, letztendlich aber ein überaus faires Spiel auf sehr guten Niveau.

---------------------------------------------

Viktoria AH II - TUS Ehrenfeld 3:4

Aufstellung: Dirk V., John, Marc, Muzzi, Zico, Malte, Jens, Chris, Manu, Tamer, Soner

Wechselspieler: Nadir, Kazim, Tünn, Michael F.

Spielbericht:

Erste Niederlage nach 12 ungeschlagenen Spielen

Nach gutem Start und sehr effektiver Chancenverwertung gehen wir durch zwei Tore von Manu mit 2:0 in Führung, aber kassieren nach dem zweiten Treffer direkt im Gegenzug den Anschlusstreffer der sehr stark spielenden Ehrenfelder. 

Heute fehlt im Mittelfeld die Laufbereitschaft, das Auge für den freien Mitspieler und auch unser starkes Spiel über außen wurde heute gänzlich vernachlässigt. 

In der zweiten Hälfte schaffen wir es nicht den Gegner zuzustellen und lassen ihn immer wieder gut kombinieren. Folglich fallen dann auch zwei weitere Gegentreffer, nach individuellen Fehlern und falschem Stellungsspiel. 

Wir können zwar den Ausgleich erzielen durch Soner und haben danach noch richtig gute Gelegenheiten weitere Treffer zu erzielen, aber sehr überhastet und eigensinnig lassen wir diese ungenutzt. Das ist nun eine sehr starke Phase von uns, wo wir jeden Moment mit einem Treffer rechnen konnten.

Der fällt aber leider auf der falschen Seite. Wieder ein total desolates Verhalten in der Rückwertsbewegung und vogelfreien Gegenspielern sorgen für den 3:4 Endstand. 

Eine unnötige, aber verdiente Niederlage gegen eine gut aufgestellte Ehrenfelder Mannschaft.

------------------------------------------------

Viktoria Köln AH II - SC Holweide 2:2

Aufstellung: Dirk V., Dave, Marcel, Chris, Zico, Marc, Michael R., Lothar, Sascha, Dirk C., Muzzi

Wechselspieler: Viktor, Malte, John, Soner, Kazim

Spielbericht:

Spiel mit Höhen und Tiefen, aber einem gerechtem Ergebnis.

Sehr starke 10 Minuten am Anfang hätten das Spiel entscheiden können, aber leider treffen wir nur die Latte oder schließen zu überhastet unsere guten Chancen ab. Nach dem kurzen Hoch, nun eher schlechte 25 Minuten in der ersten Halbzeit. Holweide ist mit seinen schnellen und jungen Stürmern immer wieder sehr gefährlich vor unserem Tor und gehen auch mit 1:0 in Führung. Wir schaffen es nicht die gegnerischen Spitzen zu stoppen und finden auch nicht wirklich wieder ins Spiel. Erst eine Standardsituation führt uns zum Tor. Dirk C. nutzt die Ecke und kann per Kopf einnetzen. 

Die zweite Halbzeit ist wie die erste. Kaum durchdachtes Spiel nach vorne und hinten machen wir zu viele individuelle Fehler, die Holweide zum Glück nicht alle nutzen kann. Auch beim 2:1 für Holweide durch einen Fernschuss sehen wir nicht gut aus in der Abwehr. 

Wir werfen nun alles nach vorne, um noch den erneuten Ausgleich zu erzielen. Wieder muss ein Eckball herhalten, um das 2:2 zu machen. Dieses Mal köpft Dirk C. den langgeschlagenen Ball in die Mitte, wo Soner frei per Kopf trifft. Obwohl wir noch ein bis zwei sehr gute Chancen haben, bleibt es beim gerechten Unentschieden gegen gute Holweider. 

------------------------------------------------

SV Westhoven - Viktoria Köln AH II: 2:3

Aufstellung: Adam, Marc, Marcel, Dirk V., Malte, Michael R., Thor, Jens, Sascha, Tamer, Soner    

Einwechselspieler: Viktor, Reinhold, Manu, Kazim

Spielbericht:

Super Spiel und super Moral beim 3:2 gegen Westhoven

Ein sehr verdienter Sieg, aber leider immer wieder mit kurzen Aussetzern. Die erste Halbzeit ist noch relativ ausgeglichen, mit einem Chancenplus auf unserer Seite, aber mit dem Tor für Westhoven. Gute Möglichkeiten werden liegen gelassen und hinten fällt durch eine kurze Unaufmerksamkeit und einem schnellen Gegenzug das 1:0. Westhoven hätte durchaus noch ein zweites und drittes Tor erzielen können, gut mehr gute Chancen hatten sie auch nicht in der ersten Hälfte. Adam ist aber zur Stelle und hält uns im Spiel. 

Mit dem Wissen, dass wir das Spiel eigentlich kontrollieren und auch führen müssten gehen wir in die zweite Halbzeit. Doch bevor wir den Turbo starten, muss noch ein zweiter Gegentreffer her. Wieder haben wir gepennt und ein strammer Schuss aus gut 25 Metern schlägt unhaltbar für Adam ein. Danach geht es aber nur noch in eine Richtung. Westhoven kommt nun nicht mehr über die Mittellinie. Wir fangen die Bälle vorher schon durch ein aggressives Pressing ab. Jetzt folgt Angriff auf Angriff und folgerichtig auch unsere Tore. Das Erste durch einen langen Einwurf von Dirk V., der noch leicht von einem Westhovener berührt wird und durch Mann und Maus ins lange Eck kullert. Der Gegner ist völlig aus dem Konzept. Jeder Angriff ist nun eine gute Torchance. Leider gehen wir zu fahrlässig damit um. Dann aber doch der verdiente Ausgleich. Tamer bekommt den Ball und hält einfach mal aus gut 20 Metern drauf. Da gab es nicht zu halten. Kurz danach ist wieder Tamer zur Stelle. Dieses Mal kann er sich in den Strafraum spielen und kann den Ball von Rechts ins lange Eck schießen. 

Eine sehr starke Leistung bei einem fairen Spiel und einem guten Schiedsrichter.

--------------------------------------------------

Vingst 05 : Viktoria Köln AH II 2:2

Aufstellung: Adam, John, Marcel, Marc, Dirk O., Dirk V., Michael R., Malte, Jens, Manu, Soner

Einwechselspieler: Victor, Lothar, Reinhold, Dave

Spielbericht:

In unserem 9. Spiel des Jahres geht es zum Lokalderby auf die Vingster Asche. In den ersten Minuten schaffen wir es sehr gut Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben und so den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Unsere Führung bereits kurz nach Anpfiff. Eine Ecke von links fällt Dirk V direkt vor die Füße. Den ersten Versuch kann die Abwehr noch blocken, der zweite ist dann aber auch drin. Anstatt das uns das Tor Sicherheit gibt, reihen sich nun Fehler an Fehler in unserem Spiel. So kommt Vingst besser ins Spiel und schafft es mit ihren langen diagonalen Bällen auf die Außen uns hinten immer mehr zu beschäftigen. Dann geht es auch schnell und Vingst nutzt einem unserer Fehler zum Anschlusstreffer. Jetzt wackeln wir doch bedenklich. Das nutzt der Gegner ein zweites mal aus. Der Stürmer tanzt uns im 16er reihenweise aus und legt klug in die Mitte, wo der Stürmer nur noch den Fuß zur Führung hinhalten muss. Wir müssen jetzt mehr nach vorne machen und tun das aus. Michael mit einem schönen Distanzschuss, der nur knapp daneben geht. Dann der Ausgleich. Ein Ball kommt in die Mitte zu Manu, der den Ball schön aus 10 Metern an den linken Innenpfosten und von dort ins Tor setzt. So geht es auch in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit geht es munter weiter. Beide Mannschaften nun mit offenen Visier und im Vorwärtsgang. Es entwickeln sich auf beiden Seiten einige Chancen, ohne das es wirklich ein hochklassisches Spiel wird. Da keiner den letzten Punch ansetzen kann, bleibt es aber spannend bis zum Schluss. Dave und Manu scheitern mit Schüssen, nachdem der Ball schön durchgesteckt wurde. Jens und Soner haben auch noch die ein oder andere Gelegenheit. Hinten muss Adam einmal richtig zugreifen, nachdem der Ball die Latte touchiert. Ebenso unsere 4er Kette, die Schwerstarbeit verrichten muss. Auch wenn es zum Ende hin noch einige Wortgefechte gab, war es ein überaus faires Spiel von beidem Teams, dass letztendlich mit einem leistungsgerechten Remis endet. Bemerkenswert auch die Leistung des sehr gut leitenden Vingster Schiris. Ach wäre es doch jedes Spiel so. Respekt und danke dafür. Wir bleiben weiterhin ungeschlagen aber Vingst unterbricht unsere Siegesserie.

-----------------------------------------------------

Viktoria Köln AH II  :  Borussia Kalk II. 3:2

Aufstellung:

Adam, John, Chris, Marcel, Rachid, Jens, Dirk V., Sascha, Dirk C., Malte, Soner,

Einwechselspieler: Mark und Viktor

Spielbericht:

Der achte Sieg in diesem Jahr war wahrlich ein dreckiger! Bei Dauerregen und auf der Neu-Brücker (Aschen) Seen-Platte werden wir mehr gefordert, als uns eigentlich lieb ist. Wir kommen gut ins Spiel gegen eine Gegner von dem wir wissen, dass sie fast ausschließlich mit langen Bällen auf ihren flinken Stürmer agieren. Die ersten Minuten dominieren wir das Spiel und gehen auch früh durch Malte in Führung, der aus einem Gewühl heraus den Ball aus kurzer Distanz versenken kann. Kurz danach auch der zweite Treffer. Nach Flanke von Sascha ist Dirk V mit dem Kopf da und netzt ein. Danach lassen wir weitere gute Chancen fahrlässig liegen, wobei der Kalker Torwart auch einige Male sein Können unter Beweis stellt und sehr gut parieren kann. Anstatt das Spiel früh zu entscheiden, klingelt es dann hinten bei uns. Nach dem Adam noch einige Chancen entschärfen kann, ist Kalk dann mit einem Konter kurz vor der Pause noch zum 1:2 erfolgreich.

Die zweite Halbzeit weiter das gewohnte Bild. Wir marschieren nach vorne aber Kalk steht gut und ist mit seinen Konter weiterhin gefährlich. So fällt auch der zwischenzeitlich Ausgleich. Ein langer Ball kann von uns nicht geklärt werden, so dass der Stürmer alleine vor Adam steht und locker einnetzen kann. Was jetzt folgt sind wütende Angriffe von uns. Ein Pfostenschuss von Marc, zwei schöne Seitenfallzieher von Clynke und weitere Chancen werden von uns aber vergeben. So läuft die Zeit runter und als alle sich schon auf ein Remis einstellen, treffen wir aber doch noch. Ein langer Einwurf wird mit dem Kopf auf Rachid verlängert. Der spielt den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Clynke steht, der den Ball mit einer Direktabnahme ins Tor bugsieren kann. Kurz danach pfeift unsere wiedergenesene "Technik und Torgefahr" das Spiel ab. Der achte Sieg im achten Spiel war der schwerste und auch keine Glanzleistung von uns, aber in jedem Fall eine Steigerung zu dem Spiel der Vorwoche.

-------------------------------------------------------

Viktoria Köln AH II - BV Wiesdorf 6:0

Aufstellung: 

Adam, Malte, Marc, Dirk V., Dirk O., Jens, Lothar, Sascha, Tamer, Reinhold, Soner

Einwechselspieler: John, Mutzi

Spielbericht:

In einem von uns überlegen aber nicht spielerisch überragenden Match, gehen wir gegen den BV Wiesdorf (Ole) auch im sechsten Spiel des Jahres als Sieger vom (Asche)platz. Nach anfänglichen schwierigen ersten 15 Minuten, in denen der Gegner aus Leverkusen gut steht und uns nicht viele Räume gibt, bekommen wir das Spiel mit zunehmender Dauer immer besser in den Griff. Tamer mit dem Kopf nach Ecke von Jens, spielt dabei den "Dosenöffner". Jens nach schönen Pass von Tamer und wiederum Tamer mit einem direkt erzielten Freistoßtor, erhöhen danach schnell auf 3:0. Vom Gegner kommt nichts, so dass Adam hinten einen ruhige erste Halbzeit erlebt. Kurz vor der Halbzeit macht Soner dann noch einem Zuckerpass vom Gegner das vierte Tor, in dem er ziemlich humorlos den Ball unten rechts reinhaut. Die zweite Halbzeit ist dann eher ein mit vielen Abspielfehlern durchsetztes Schaulaufen von uns. Die Bälle werden jetzt nicht mehr in den Fuß, sondern vielmehr immer direkt und teilweise auch unkontrolliert in die Spitze gespielt. Die Folge..gefühlte 10 Abseitsentscheidungen und somit vergebene Chancen. Wiesdorf ist nicht wirklich in der Lage uns in Bedrängnis zu bringen, hat aber selber noch zwei gute Chancen. Eine davon - ein Kopfball - klatscht an unseren Pfosten, die andere -ein abgefälschter Freistoß aus 20 Metern- wird von Adam aber überragend pariert. Vorne treffen wir dann aber auch noch zweimal. Marc mit einem fulminanten Freistoß, der - da waren sich alle Beteiligten sicher - gefühlte 120 KMH drauf hatte. Das letzte Tor dann wieder von Tamer, der alleine durch geht und auch noch den Torwart zum 6:0 umkurvt und ganz cool einnetzt. Dann ist Schluss und wir gehen zum sechsten mal in diesem Jahr als Sieger vom Platz.

----------------------------------

GSV Langenfeld - Viktoria Köln AH II 1:6

Aufstellung: 

Adam, Malte, Marc, Marcel, Rachid, Jens, Michael R., Manu, Tamer, Sascha, Muzi

Einwechselspieler: Soner, John, Dirk V.

Spielbericht:

Vierter Sieg im vierten Spiel des Jahres 2017. In einem, insbesondere in der ersten Halbzeit überlegen geführte Spiel, gehen wir auch im vierten Auswärtsspiel des Jahres als verdienter Sieger vom Platz. Aufgrund sehr starken und intensiven ersten 25 Minuten gelingt es uns den Gegner in seiner Hälfte einzuschnüren und kaum Luft zum atmen zu geben. Folgerichtig gehen wir schnell mit vier Toren in Führung. Muzi, Manu, Jens und unser "Winterzugang" Tamer sorgen mit Ihren (zum Teil sehr schön herausgespielten) Toren dafür, dass wir Mitte der Halbzeit einen Gang zurückschalten können und den Gegner so ein bisschen besser ins Spiel kommen lassen. Mit einem hochverdienten 4:1 geht es dann auch in die Pause, nachdem Langenfeld in unserer kurzen Schwächeperiode auch den Anschlusstreffer erzielen kann. In der zweiten Halbzeit merkt man uns an, dass unser  lauf intensives Spiel Körner gekostet hat. Langenfeld kann das Spiel nun offener gestalten, hat aber auch nur noch eine richtige Chance, die Adam aber wie gewohnt sicher entschärfen kann. Die zweite Halbzeit ist geprägt davon, dass wir nun den Ball und Gegner mehr laufen lassen und gezielter nach vorne spielen wollen. Das klappt bedingt, reicht aber noch für ein paar sehr gute Torchancen und letztendlich auch für zwei weitere Tore. Soner und zum Schluss Rachid, sorgen für den 6:1 Endstand in einem fairen Spiel, mit einem guten Schiedsrichter. Ärgerlich nur, das wir mit Michael einen Spieler verlieren, der gleich zu Beginn des Spiels umknickt und verletzt raus muss. Gute Besserung von hier. Auch Dank an Sascha, der die zweite Halbzeit beim Gegner spielt, da die aufgrund Verletzungen, sonst nur noch zu zehnt gewesen wären.

-----------------------------------------

SSV Jan Wellem : Viktoria Köln AH II 4 : 5

Aufstellung:

Adam, Marc, Muzi, Dirk V., Dirk O., Lothar, Manu, Göksel, Tamer, Sascha, Soner

Einwechselspieler: Reinhold, Chris

Spielbericht:
Vielleicht dachten wir das nach sechs Siegen alles von alleine läuft, vielleicht wurde der Gegner auch unterschätzt oder wir haben uns in Diskussionen mit dem Schiedsrichter (wie immer in Jan Wellem) verzettelt. In jedem Fall war es eine durchwachsene bis schlechte Leistung an diesem Tag von uns. Nach den ersten Minuten war schon zu spüren, dass es heute allen schwer fällt Normalform abzurufen. Blöd auch das Tamer nach wenigen Minuten verletzt runter muss. Es werden zu wenige Meter gemacht und anstatt spielerische Lösungen zu suchen, agieren wir mit zu vielen direkten Pässen nach vorne, die aber zu Ballverlusten führen. Die Folge, Jan Wellem hat mehr Ballbesitz und wir laufen hinterher. Mitte der ersten Halbzeit dann doch die Führung durch Göksel. Das Tor lässt uns aber nicht sicherer agieren. Hinten brennt zwar nichts an, aber nach vorne geht relativ wenig. Wenigstens macht Soner noch das zweite Tor, so dass es mit einem 2:0 in die Pause geht. Die zweite Halbzeit plätschert so da hin aber wenigstens haben wir jetzt das Spiel im Griff. Nachdem Muzi das 3:0 macht, wähnen wir das Spiel im Sack. Das sollte sich aber schnell ändern. Ein total unverständlicher Pfiff des (Heim)Schiedsrichters, der bei unseren Ballbesitz ein Meckern gegen uns pfeift und auf Freistoss für die Heimmannschaft entscheidet. Zu allen Unglück landet der auch noch zum Anschluss unhaltbar im rechten oberen Eck. Danach ist an vernünftigen Spielaufbau nicht mehr zu denken. Wir agieren wütend nach vorne und erzielen durch einen schönen Kopfball von Jens das 4:1.  Hinten brennt es aber nun auch mal öfters, da wir im Mittelfeld nicht mehr geordnet agieren und nun dort "offen Holland" ist. Der Gegner kommt so zum 2:4, ehe wir durch Muzi wieder auf den alten Abstand erhöhen. Über die letzten Minuten dieses verrückten Spiels sollten wir den Mantel des Schweigens legen, den Jan Wellem kann durch zwei weitere Tore das Spiel noch mal spannend machen und auf 4:5 verkürzen. Dann ist Schluss und wir haben uns nicht gerade mit Ruhm bekleckert, bleiben aber in diesem Jahr weiterhin siegreich.

Social Media

Zeig uns deine Unterstützung!


Besuchen Sie uns auch auf „Instagram“

Instagram