Aktuelles

Erster Matchball vergeben – 0:2 in Straelen

Foto: © Peter Ciper

12.05.2019

Hochmotiviert reisten die Viktorianer am Samstag an den Niederrhein, wo sie beim SV Straelen entscheidende Zähler im Rennen an der Tabellenspitze einfahren wollten. Obwohl sie über 90 Minuten hinweg mehr vom Spiel hatten, mussten sie sich durch zwei späte Gegentreffer in der Nachspielzeit mit 0:2 geschlagen geben.

Mit dem Rücken zur Wand gingen die Hausherren in die Begegnung. Im Abstiegskampf hatten sie eine Woche zuvor in Dortmund eine 2:9-Niederlage einstecken müssen und wollten gegen die Viktoria eine bessere Leistung abliefern. Lange gaben aber die Gäste rund um Chefcoach Patrick Glöckner das Geschehen vor und drückten auf den Führungstreffer. Auf den letzten Metern fehlte ihnen allerdings meist die Durchschlagskraft, sodass der Ball nicht im Netz landete.

Gefährlich wurden die Viktorianer hauptsächlich aus der Distanz oder nach Fehlern der Straelener Hintermannschaft. Gottschling eroberte sich nach einem solchen den Ball im Strafraum, konnte Keeper Buchholz aber nicht überwinden (9.). Auch Golley fand im Schlussmann seinen Meister, als dieser einen platzierten Schlenzer aus zweiter Reihe hielt (16.). Kurz vor der Pause erhöhten die Viktorianer weiter den Druck, scheiterten vor dem Kasten aber weiterhin an der Fünferkette.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte sich die Viktoria für ihren Einsatz nicht belohnen. Dafür witterten jedoch die Hausherren Morgenluft und nahmen im zweiten Durchgang ebenfalls offensiv am Spiel teil. Nach 64 Minuten musste Reiche daher in höchster Not im eigenen Fünfer gegen Terada retten.

Großen Druck konnte der SVS im Nachgang aber nicht aufbauen und auch der Viktoria gelang es nicht mehr, zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen, sodass sich das Geschehen meist im Halbfeld vor dem Kasten der Hausherren abspielte.

Erst in der Schlussphase der Begegnung wurde es wieder spannend, als die Viktorianer den Sieg mit aller Macht erzwingen wollten. Eiskalt schlugen die abwartenden Hausherren zweimal zu und konterten die aufgerückten Viktorianer aus. Erst vollendete Abdelkarim (90.), dann traf Sitter wenig später ins Herz der Viktoria (90.+4).

Trotz der Niederlage hat es die Viktoria weiter in der eigenen Hand. In der kommenden Woche kommt es nun zum Endspiel gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach. Zuhause soll das große Ziel erreicht werden.

Viktoria – Das V steht für Vussball!

 

SV Straelen

Buchholz – Kim, Lachheb, Weggen, M’Bengue, Stevens – Jafari (71. Tenbült), Schwertfeger, Abdelkarim (90. Löffelsend), Ellguth (89. Sitter) – Terada

Viktoria Köln

Patzler – Maier, Reiche, Willers – Saghiri, Backszat (73. Kreyer), – Gottschling, Wunderlich, Golley (56. Handle), Eichmeier (56. Holzweiler) – Bunjaku

Zuschauer: 920

Tore:

1:0       Aaram Abdelkarim (90.)

2:0       Dennis Sitter (90.+4)


Social Media

Volge uns auf Social Media!