Viktoria Köln 1904

bwin

Auswärtsreise nach Wattenscheid

Foto: © Peter Ciper / Viktoria Köln

20.04.2017

Am Samstag könnten unsere Viktorianer mit drei Punkten bei der SG Wattenscheid 09 der Regionalliga-Meisterschaft einen großen Schritt näherkommen. Dass das kein leichtes Unterfangen wird, zeigt ein Blick auf die Tabelle und die aktuelle Form des Gegners.

Schwächelnde Konkurrenz
Sechs Punkte, 9:0 Tore und vor allem eine tolle Stimmung – so konnte man das Osterwochenende unserer Viktoria beschreiben. Nach den beiden überzeugenden Siegen gegen die Sportfreunde Siegen (5:0) und den SV Rödinghausen (4:0) konnte die Mannschaft beruhigt in die aktuelle Trainingswoche starten und den Fokus auf das anstehende Spiel bei der SG Wattenscheid 09 richten. Der große Abstand zu den Verfolgern trägt ebenfalls zur lockeren Stimmung bei. BVB-Trainer Daniel Farke hat die Meisterschaft wohl schon abgehakt, wie er unseren Kollegen von Reviersport sagte: „Wir müssen uns da nichts mehr vormachen. Wir werden an die Viktoria nicht mehr herankommen. Das haben wir auch so gemeinsam mit der Mannschaft kommuniziert.“ Durch das Unentschieden gegen RWO vom Mittwochabend beträgt der Abstand der Dortmunder jetzt immer noch neun Punkte, der der Fohlenelf bei einem Spiel mehr sogar zehn Zähler.
Dennoch gilt es für unsere Mannschaft, die Konzentration weiter hochzuhalten und jedes Spiel fokussiert anzugehen.

Kein einfacher Gegner

Die Wattenscheider haben sich in dieser Saison still und heimlich auf Rang fünf hervorgeschoben und führen nun die Tabelle an – zumindest, wenn man von den TOP4-Vereinen absieht. Mit 47 Punkten und einem Torverhältnis von +13 steht das Team von Farat Toku sehr gut dar und wird alles in die Wagschale werfen, um unserer Mannschaft ein Bein zu stellen. Die letzten beiden Spiele wurden gewonnen: erst schlug man den Bonner SC zuhause mit 3:0, dann rang man den Wuppertaler SV mit 2:1 nieder.
Auch wenn die Viktoria-Defensive momentan sicher steht, sollte sie auf das Offensivduo Daniel Keita-Ruel und Manuel Glowacz aufpassen, die zusammen schon 22 Tore und 15 Vorlagen in ihrer Bilanz stehen haben. Glowacz sollte den Viktoria-Anhängern noch ein Begriff sein, denn der 29-Jährige stieg 2011/2012 mit dem Verein in die Regionalliga auf und spielte dann dort noch ein Jahr, bevor ihn sein Weg über die Sportfreunde Siegen nach Wattenscheid zog.

Souveränes Hinspiel
Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften konnte unsere Viktoria im Oktober hochverdient mit 2:0 gewinnen. Nach einer etwas zäheren ersten Halbzeit, platzte im 2. Durchgang der Knoten. Erst erzielte Sascha Eichmeier mit einem abgefälschten Freistoß die Führung, dann machte Kapitän Mike Wunderlich in der Schlussphase den Deckel drauf.
Auch die Gesamtbilanz spricht klar für uns: sechs Siegen steht nur eine Niederlage aus der letzten Saison gegenüber.

Die Zielsetzung ist also klar: Mit einem Sieg soll die Meisterschaft in greifbare Nähe rücken. Dazu braucht die Mannschaft natürlich auch Unterstützung - sie freut sich über jeden Fan, der mit nach Wattenscheid reist und auf der Tribüne im Lohrheidestadion ordentlich Stimmung macht.

Vik, Vik, Viktoria!


Social Media

Volge uns auf Social Media!