Viktoria Köln 1904

bwin

Noch eine Rechnung offen

24.11.2016

Es scheint kaum schon 16 Spieltage und knapp vier Monate her zu sein, dass sich unsere Viktoria in einem mitreißenden Spiel mit 3:3 vom Wuppertaler SV trennte.
Ende Juli war das Ergebnis für die mehr als 5. 700 Zuschauer im Stadion am Zoo eine faustdicke Überraschung – und ein Grund mehr, die Stadt der Schwebebahn in einen Freudentaumel zu stürzen. Für unsere Viktoria war das Unentschieden ein kleiner Rückschlag, denn die Vorbereitung war vorher ohne jeden Makel verlaufen und deutete auf eine erfolgreiche Saison hin. Und als Borussia Mönchengladbach II uns am 2. Spieltag eine herbe 1:4-Klatsche verpasste, war der positive Eindruck schon fast gänzlich verflogen.

Nicht nur die Tabelle erfreut
Nun, einige Monate später, ist die Situation eine gänzlich andere. Die von Mike Wunderlich angeführte Mannschaft steht an der Spitze der Regionalliga West und hat die letzten acht Pflichtspiele alle gewonnen. Mindestens genauso bemerkenswert: Die angestrebte Entwicklung junger Spieler funktionierte bereits in der Hinrunde hervorragend. Mit Dominik Lanius, Hamza Saghiri und Florian Heister kommen drei Spieler aus der eigenen Jugend regelmäßig zum Einsatz und konnten sich durch die vielen Spielminuten auf Regionalliga-Niveau weiterentwicklen.  
Mit diesem positiven Rückenwind sollen nun auch die letzten drei Spiele vor der Winterpause gegen Wuppertal, Gladbach und Düsseldorf gut bestritten werden.
 
Kaum Niederlagen
Hatten sich Viele nach dem überraschenden Remis der Wuppertaler zu Beginn der Saison noch verwundert die Augen gerieben, sind Punktgewinne des Aufsteigers inzwischen zum Normalfall geworden. Lediglich in zwei Spielen (0:2 gegen Schalke, 0:3 in Bonn) ging die Elf von Trainer Stefan Vollmerhausen als Verlierer vom Platz. Lohn der harten Arbeit ist ein beeindruckender 4. Tabellenplatz. Zuletzt rangen die Wuppertaler sogar der starken Borussia aus Gladbach ein Unentschieden ab.
Die Viktoria wird also vor dem Team um Ex-Viktoria-Torjäger Ercan Aydogmus gewarnt sein. Trainer Marco Antwerpen ist sich darüber bewusst: "Wir wissen, dass Wuppertal ein schwerer Gegner ist. Aber wir spielen zuhause und können uns auch besser als im Hinspiel auf sie einstellen.“
Wir freuen uns im jeden Fall auf zahlreiche Besucher im Sportpark Höhenberg, die unsere Viktoria anfeuern. Anpfiff ist wie gewohnt um 14.00 Uhr.


Social Media

Volge uns auf Social Media!